Infobox

Archäologie

ArchäologieDas Wort Archäologie setzt sich aus dem griechischem Wort archaios (alt) und dem Wort lógos (Lehre) zusammen und bedeutet zusammengesetzt "Altertümerkunde". Die Archäologie ist eine Wissenschaft, die mit Hilfe von naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Methoden die kulturelle Entwicklung der Menschheit oder einzelner Gruppen erforscht. Dabei interessiert sich die Archäologie hauptsächlich für die Hinterlassenschaften, wie zum Beispiel für Gebäude, Mumien, Werkzeuge oder Kunstwerke. Die Archäologie erforscht im Wesentlichen den Zeitraum um 2,5 Millionen Jahre v. Chr. bis in die nähere Gegenwart.

Fachrichtungen der Archäologie

Obwohl die Archäologie eine sehr junge Wissenschaft ist, sind die einzelnen Zeiträume kaum noch zu überblicken. Aus diesem Grund haben sich zahlreiche archäologische Fachrichtungen herausgebildet, die entweder einen Bezug zu einer bestimmten Epoche oder zu einer bestimmten Region haben. Zusätzlich gibt es spezialisierte Fachgebiete, wie beispielsweise die Ägyptologie oder die Christliche Archäologie.

Die bekanntesten Fachrichtungen der Archäologie lauten:

  • Prähistorische Archäologie
    Die Prähistorische Archäologie untersucht den Zeitraum zwischen der menschlichen Frühgeschichte vor etwa 2,5 Millionen Jahre v. Chr. und dem frühen Mittelalter.
  • Provinzialrömische Archäologie
    Dieses Spezialgebiet der Archäologie ist zeitlich zwischen der Prähistorischen Archäologie und der Klassischen Archäologie einzuordnen. Sie beschäftigt sich mit der Erforschung der römischen Provinzen.
  • Klassische Archäologie
    Dieser Schwerpunkt untersucht die Hinterlassenschaften der antiken Welt, hauptsächlich die der Griechen, Etrusker und der Römer, in der Zeit von etwa 2.000 Jahre v. Chr. und 500 n. Chr.
  • Mittelalterarchäologie
    Diese archäologische Fachrichtung erforscht mit dem Ende der Frühgeschichte um etwa 900 n. Chr. und endet mit dem Übergang zur Neuzeitarchäologie etwa 1.500 n. Chr.
  • Neuzeitarchäologie
    Diese Fachrichtung untersucht die Neuzeit und beginnt ca. 1.500 n. Chr. und reicht bis in die heutige Zeit.

Die wichtigsten archäologischen Fachgebiete mit geografischen Schwerpunkten lauten:

  • Ägyptologie
    Dieses Fachgebiet ist wohl das bekannteste der Archäologie. Die Ägyptologie befasst sich mit dem antiken Ägypten und ist zeitlich zwischen 3.000 v. Chr. und 300 n. Chr. einzuordnen.
  • Vorderasiatische Archäologie
    Diese Fachrichtung untersucht die alten Kulturen des Nahen Ostens im Zeitraum zwischen 1.000 v. Chr. und 600 n. Chr.
  • Archäologie der Neuen Welt
    Dieses Fachgebiet ist Teil der Altamerikanistik und beschäftigt sich mit den präkolumbischen Kulturen des amerikanischen Doppelkontinents.

Archäologische Forschungsmethoden

Die archäologischen Forschungsmethoden gliedern sich in Quellenerschließung und Interpretation. In der Öffentlichkeit wird, durch oftmals unvollständige Nachrichten, meistens nur die Erschließung der archäologischen Quellen zur Kenntnis genommen. Zur der Quellenerschließung gehören auch die typologische und die chronologische Auswertung. Erst nachdem die Quelle erschlossen und aufbereitet ist, folgt die historische und kulturelle Interpretation.

Die archäologische Quellenerschließung setzt sich aus mehreren unterschiedlichen Arbeitsschritten zusammen:

  • Prospektion und Voruntersuchung
    Die Prospektion ist die zerstörungsfreie Untersuchung potenzieller oder bekannter Fundstellen. Dazu zählen beispielsweise die Geländebegehung, die Luftbildarchäologie sowie die Untersuchung mit Hilfe eines Bodenradars.
    Die archäologische Voruntersuchung leitet die eigentliche Ausgrabung durch das anlegen von Suchgräben, magnetische Sondierungen oder Bodenwiderstandsmessungen ein. Die Voruntersuchungen sollen den Archäologen helfen, sich ein Gesamtbild von der Grabungsstelle zu machen und die eigentlichen Ausgrabung genauer planen zu können.
  • Ausgrabung
    Bei der archäologische Ausgrabung kommen verschiedene Grabungstechniken zum Einsatz. Eine moderne Ausgrabung ist befundorientiert, dies bedeutet, dass die Funde ihrer räumlichen und zeitlichen Einbettung dokumentiert, geborgen und interpretiert werden. Da jede Ausgrabung zur Zerstörung des Befundes führt, dokumentiert eine exakte Zeichnung den Fundplatz. Aus diesem Grund sind Papier und Bleistift für einen Archäologen ebenso wichtig, wie Pinsel und Kelle.
  • Bauforschung
    Die Bauforschung ist ein wesentlicher Teil der Quellenerschließung der klassischen Archäologie und der Mittelalterarchäologie. Für die Prähistorische Archäologie spielt sie eine weniger wichtige Rolle, da aus dieser Epoche kaum Bauwerke erhalten sind.

Nach der Quellenerschließung folgt die Auswertung, die aus folgenden Elementen bestehen kann:

  • Typologie
    Die Typologie, auch Typographie genannt, klassifiziert archäologische Funde nach Form und Material. Die Typologie bildet die Grundlage späterer Kombinations- und Verbreitungsanalysen.
  • Materialbestimmung
    Bei der Materialbestimmung setzen Archäologen moderne naturwissenschaftliche Techniken ein. Zur Detailuntersuchung der Artefakte dienen beispielsweise Mikroskope, Infrarot- und Ultraschallaufnahmen, Laserscans, Röntgen, chemische Analysen sowie Spektralanalysen.
  • Altersbestimmung
    Ein wesentlicher Bestandteil der archäologischen Auswertung ist die Datierung der Artefakte. Dabei wird zwischen absoluter und relativer Chronologie unterschieden.
    Bei der absoluten Chronologie wird einem Fund ein konkretes Datum zugeordnet (z.B. ein bestimmtes Jahr oder ein bestimmtes Jahrhundert, etc.). Dabei wird die C14-Datierung für organische Stoffe, die Thermolumineszenzdatierung, auch TL-Datierung genannt, für Keramik, die Dendrochronologie für Holz und die Kalium-Argon-Methode für Gesteine benutzt.
    Die relative Chronologie setzt einen archäologischen Fund in Bezug zu einem anderen.
  1. Grabungsschnitt am Harzhorn / Axel Hindemith / wikipedia.org
Nachrichten Archäologie
» Archäologie

Riesige versunkene Städte in Kambodscha gefunden

Archäologen haben mit modernster Technik unter der dichten Vegetation Kambodschas eine riesige Stadt gefunden.

» Archäologie

Messungen deuten auf zwei unbekannte Räume in der Cheops-Pyramide hin

Forscher des ScanPyramids-Projekts haben mit neusten Messmethoden wahrscheinlich zwei unbekannte Räume in der Cheops-Pyramide entdeckt.

» Archäologie

Rätsel um Flecken auf Munchs Gemälde Der Schrei gelöst

Eine Expertengruppe hat nun endlich das Rätsel um die weißen Flecken auf dem Gemälde Der Schrei von Edvard Munch lösen können.

» Archäologie

Sprache auf mittelalterlichen Schwert gibt Rätsel auf

In Lincolnshire wurde ein rätselhaftes Schwert gefunden. Historiker bitten nun um Mithilfe bei der Übersetzung der unbekannten Sprache.

» Archäologie

Kannibalismus unter Dinosauriern

Paläontologen analysieren Bissverletzungen eines Daspletosaurus und finden zahlreiche Indizien für Kannibalismus unter Dinosauriern.

» Archäologie

Pharao Tutanchamun humpelte

Dank der Wissenschaft sind neue Erkentnise über den Gesundheitszustand des ägypischten Pharao Tutanchamun bekannt geworden.

» Archäologie

Fortschritte bei der Entschlüsselung des Diskos von Phaistos

Die Bedeutung des Diskos von Phaistos ist weiterhin ein Rätsel. Jedoch haben Wissenschaftler nun einen Teil übersetzen können.

» Archäologie

Neue Funde im Antikythera-Wrack

Archäologen endtecken neue Funde im berühmten Antikythera-Wrack vor der griechischen Insel.

» Archäologie

Wurde Amerika bereits 200 Jahre früher durch Marco Polo entdeckt?

Eine Karte von Marco Poloe lässt Forscher vermuten, dass er Amerika bereits 200 Jahre vor Christoph Kolumbus entdeckte.

» Archäologie

Stonehenge war von zahlreichen Tempeln umgeben

Archäologen finden um Stonehenge zahlreiche Tempel und Gräber im Boden - zum Teil bis zu 6.000 Jahre alt.

» Archäologie

Bereits der Neandertaler dekorierte seine Höhle

Archäologen finden in einer Höhle 39.000 Jahre alte Höhlenkunst vom Neandertaler. Diese dekorative Ader wurde bisher nur dem modernen Menschen zugeschrieben.

» Archäologie

Dinosaurier hatte vier Flügel

In China haben Paläontologen einen Changyuraptor entdeckt, den bisher größten Dinosaurier mit vier Flügeln und mit dem längsten Federgleid.

» Archäologie

Archäologen entdecken Maya-Relief in Guatemala

In Guatemala entdecken Archäologen ein etwa acht Meter langes, zwei Meter hohes und rund 1.400 Jahre altes Kunstwerk der Maya.

» Archäologie

Geheime Kammern in mexikanischer Pyramide entdeckt

Mit einem ferngesteuerten Mini-Roboter haben mexikanische Wissenschaftler in der Pyramide in Teotihuacan dre Geheimkammern gefunden.

» Archäologie

Wikinger benutzten Sonnensteine als Kompass

Im Wrack des Schiffs "Alderney" entdeckten Archäologen ein Calcit-Kristall. Der Sonnenstein war für die Wikinger ein Kompass.

» Archäologie

300 Millionen Jahre altes Zahnrad wirft Fragen auf

Archäologen stehen vor einem Rätsel. Ein definitiv künstlich bearbeitetes Stück Zahnrad aus Aluminum mit einem Alter von rund 300 Millionen Jahre.

» Archäologie

Löschte ein Einzeller über 90 Prozent aller Arten aus

Das Massensterben vor 251 Millionen Jahren löschte über 90 Prozent aller Arten der Erde aus. Ursache könnte ein unscheinbarer Einzeller sein.

» Archäologie

Maya führten Klimawandel selbst herbei

Forscher belegen, dass der Untergang der Maya-Kultur durch einen selbst geschaffenen Klimawandel mit zahlreichen Dürreperioden verursacht wurde.

» Archäologie

500.000 Jahre alte Speerspitzen aus Stein

Archäologen präsentieren Speerspitzen aus Stein, die mit 500.000 Jahren rund 200.000 Jahre älter sind als alle vergleichbaren Funde aus anderen Regionen.

» Archäologie

Unbekannte Dinosaurier verstaubte im Museumsarchiv

Seit mehr als 50 Jahren verstaubte eine bisher unbekannte Dinosaurierart in den Archiven des Naturhistorischen Museum in Cleveland.

Folgen Sie uns
Lesenswert