Geologie

Die Geologie ist die Wissenschaft vom Aufbau, von der Zusammensetzung und der Struktur der Erde. Sie beschäftigt sich mit den physikalischen Prozessen und der Entwicklungsgeschichte, welche die Erde formten und immer noch formen. Geologen beschäftigen sich bei Ihrer Arbeit hauptsächlich mit der festen Erdkruste. Dabei untersucht die Geologie verschiedene Gesteine und analysiert deren exakte Zusammensetzung und die innere Struktur. Ziel ist es zu entschlüsseln, unter welchen Bedienungen die untersuchten Gesteinskörper entstanden sind. Die Geologie erbringt zudem den Nachweis und ist für die spätere Erschließung verschiedener Rohstoffe (zum Beispiel Metallerze, Erdgas, Erdöl oder Trinkwasser) im Erdreich verantwortlich.

Die Geschichte der Geologie

Bereits in der Antike waren die Menschen in der Lage, durch ihre geologischen Kenntnisse, gewisse mineralische Rohstoffe aufzuspüren und diese abzubauen. Die ersten Versuche geologische Fragestellungen (Ursache von Erdbeben, Herkunft von Fossilien, etc.) theoretisch zu beantworten fanden erstmalig 500 v. Chr. statt.

Im Jahr 1669 führte der Naturforscher Nicolaus Steno das stratigraphische Prinzip und erbrachte so einen wichtigen Schritt zur Etablierung der Geologie als eigenständige Wissenschaft.

Im späteren Verlauf profitierte die Geologie von zahlreichen technischen Erfindungen, die beispielsweise genauere Gesteinsanalysen oder das Vordringen in massives Gebirgsgestein ermöglichten.

Fachrichtungen der Geologie

Die Geologie besitzt viele Berührungspunkte mit anderen Naturwissenschaften, die allgemein als Geowissenschaften zusammengefasst werden. Dadurch ergeben sich verschiedene Fachrichtungen in der Geologie.

Die wichtigsten Fachrichtungen der Geologie lauten:

  • Allgemeine Geologie
    Die Allgemeine Geologie beschäftigt sich mit den Kräften, die auf den Erdkörper einwirken und mit den Prozessen die in großem Maßstab zur Gesteinsbildung beitragen.
  • Geochemie
    Die Geochemie analysiert chemische Prozesse im System Erde und nutzt dabei zahlreiche Methoden der Chemie.
  • Geodäsie
    Die Geodäsie befasst sich mit der Vermessung und der Abbildung der Erdoberfläche. Dies umfasst die Bestimmung der geometrischen Figur der Erde sowie ihr Schwerefeld.
  • Geophysik
    Dieses Fachrichtung der Geologie untersucht die physikalischen Vorgänge in der Erdkruste und im Erdinnern, umfasst aber ebenso die Physik der Ozeane, der Atmosphäre und anderer Planeten.
  • Geostatistik
    Die Geostatistik beschäftigt sich mit stochastischen Methoden zur Charakterisierung und Schätzung von räumlich korrelierten georeferenzierten Daten.
Text ausklappen

Messdaten von GNET
Vulkanausbruch
Vulkan als Energiequelle
Grundwasserpegel der Erde sinken
Landabsenkung bedroht New York
Spezialschiff Mengxiang
Runaway-Treibhaus-Effekt auf der Erde
Tortugas-Hydrothermalfeld bei den Galapagos-Inseln
Ökosystem in Puna de Atacama, einer Hochplateauwüste in Argentinien
Radioaktive Belastung in Wohnungen in Deutschland
Hitzewelle in Zentraleuropa
Ringlaser zur Messung der Erdrotation im Geodätischen Observatorium Wettzell
Kollision der Erde mit Theia
Temperaturen auf dem Superkontinent Pangaea Ultima
Konvektion im Erdmantel
Enhanced Geothermal System (EGS) des Start-ups Fervo Energy
Plattentektonik der Erde
Ungleiche Verteilung der Land- und Wasserflächen auf der Nord- und Südhalbkugel
Blutfälle in der Antarktis
Gravitationsloch (Geoid) im Indischen Ozean
VGWortpixel