Arecibo-Botschaft

Neue Nachricht an Außerirdische

Robert Klatt

Allen Telescope Array )etutitsnI ITESyarrA epocseleT nellA(Foto: © 

Die NASA hat eine neue Nachricht an Außerirdische mit umfangreichen Informationen zur Menschheit ausgearbeitet.

La Cañada Flintridge (U.S.A.). Die Wissenschaft diskutiert unter dem Stichwort METI (Messaging to Extraterrestrial Intelligence) seit Jahren über aktive Versuche mit Außerirdischen Kontakt aufzunehmen. Die erste Nachricht der Menschheit an außerirdisches Leben wurde bereits im Jahr 1974 mit dem Arecibo-Teleskop in den Weltraum geschickt. Bis sie ihr Ziel, den Kugelsternhaufen Messier 13, erreicht, werden noch mehr als 20.000 Jahre vergehen. Inzwischen haben verschiedene Einrichtungen Dutzende solcher Nachrichten, deren Ziele sie in Jahrzehnten bis Jahrhunderten erreichen werden.

Wissenschaftler vom Jet Propulsion Laboratory (JPL) haben laut einer Veröffentlichung auf dem Preprint-Server arXiv nun eine Aktualisierung der Arecibo-Botschaft ausgearbeitet. Diese enthält deutlich mehr Informationen als die ursprüngliche Nachricht, die bereits vor 48 Jahren verschickt wurde.

Ausstrahlungszeitraum ermittelt

Die Wissenschaftler um Jonathan Jiang ermittelten zudem, wann und wohin das Allen Telescope Array oder das chinesische Riesenteleskop FAST, das kürzlich auch für internationale Forscher freigegeben wurde, die Nachricht ausstrahlen sollten. Am höchsten ist die Chance, dass die Nachricht tatsächlich von Außerirdischen empfangen wird, wenn sie das Zentrum der Milchstraße erreicht. Aktuell kann die Nachricht jedoch noch nicht verschickt werden, weil das Arecibo-Radioteleskop vor anderthalb Jahren eingestürzt ist. Die beiden anderen Radioteleskope müssen für das Senden der Nachricht erst nachgerüstet werden.

Arecibo-Botschaft mit umfangreichen Informationen

Wie schon die erste Arecibo-Botschaft ist auch die aktualisierte Version der Nachricht binär codiert. Sie enthält mathematische und physikalische Konzepte, die eine universelle Kommunikation ermöglichen sollen. Außerdem haben die Wissenschaftler der aktuellen Version weitere Informationen etwa zur biochemischen Zusammensetzung des Lebens auf der Erde, zu Positionsangabe des Sonnensystems in der Milchstraße sowie eine vereinfachte Darstellung unseres Heimatplaneten und des Sonnensystems hinzugefügt. Überdies enthält die Botschaft eine schematische Darstellung einer Frau und eines Mannes.

Beacon in The Galaxy Message

Die sogenannte Beacon in The Galaxy Message (Leuchtturm-in-der-Galaxie-Nachricht) ist laut den Erstellern gleichzeitig simpel und voller Informationen. Im Gegensatz zur ersten Arecibo-Nachricht, die primär demonstrieren sollte, dass das Versenden technisch möglich ist, ist die aktuelle Version ein ernster Versuch Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen.

Ein Risiko darin sehen die Wissenschaftler nicht. Sie haben die Ansicht, dass eine Zivilisation, die technisch so weit entwickelt ist, dass sie die Nachricht empfangen und entschlüsseln kann, auch den Wert von Kooperation und Frieden erkannt haben muss. Zudem sendet die Menschheit ohnehin permanent Signale in das Universum, anhand derer eine mögliche außerirdische Zivilisation den Planeten entdecken könnte.

arXiv, doi: 10.48550/arXiv.2203.04288

Spannend & Interessant
VGWortpixel