Medusa-System

Neuer „Blitzer“ soll Autoposer stoppen

Robert Klatt

Ein neuer Blitzer mit vier Mikrofonen und zwei Kameras soll zu laute Autos automatisch erkennen. Die Besitzer erhalten dann Strafzettel.

Paris (Frankreich). In den Innenstädten der Metropolen fühlen sich viele Anwohner durch den starken Autoverkehr gestört. Kürzlich zeigte außerdem eine dänische Studie, dass eine langfristige Lärmbelastung durch den Straßenverkehr das Demenzrisiko stark erhöhen kann. Als Reaktion darauf hat die Regierung von Paris bereits vor einigen Monaten umstrittene Maßnahmen eingeführt, die den Autoverkehr reduzieren sollen. Dazu gehört ein generelles Tempolimit für nahezu alle Straßen sowie die Einrichtung neuer Rad- und Fußwege. Die Verkehrsführung sollte dadurch für den Autoverkehr unattraktiver werden.

Nun wurde als nächster Schritt ein schärferes Vorgehen gegen Lärmsünder, also unerlaubt laut Autos und Motorräder angekündigt. Besonders Motorräder sind laut einer Studie des Umweltbundesamtes (UBA) oft unnötig laut und tragen damit signifikant zur Lärmbelästigung bei.

Blitzer gegen Lärmsünder

Das sogenannte Medusa-System (PDF) basiert technisch auf einem Mikrofonsystem, das in den Städten der Vereinigten Staaten von Amerika automatisch Schüsse erkennt. Angepasst auf den neuen Einsatzzweck wird es bereits seit 2019. Als Betreiber hat die Stadt Paris sich die Non-Profit-Organisation Bruitparif entschieden. Es handelt sich dabei um eine Umwelt- und Menschenschutzorganisation, die sich mit der Lärmbelästigung in Paris beschäftigt.

Nun soll das Medusa-System im Rahmen eines dreimonatigen Pilotprogramms auf zwei Quartiere der Stadt ausgedehnt werden. Es sollen so eventuell noch vorhandene technische Probleme im Praxiseinsatz aufgedeckt werden.

Vier Mikrofone und zwei Kameras

Das System besteht aus einem Sensorarray aus vier Mikrofonen und zwei Bildsensoren. Es soll so automatisch in einem Raum die Lärmquelle bestimmen und dokumentieren können. Im Alltag würde das Medusa-System also als versteckter „Blitzer“ gegen Autoposer mit zu lauten Fahrzeugen vorgehen und deren Nummernschilder aufzeichnen. Anschließend könnte die Stadt automatisch Strafzettel versenden.

Spannend & Interessant
VGWortpixel