Zur mobilen Website wechseln?

Five Deeps Expedition

Tiefster Tauchgang aller Zeiten im Marianengraben findet Müll

Wissenschaftler des privaten Five Deeps Expedition Projekts haben laut eigenen Angaben eine neuen Tiefenrekord im Marianengraben erreicht. Dabei wurde in mehr als 10.000 Metern Tiefe menschlicher Abfall gefunden.

Dallas (U.S.A.). Das Five Deeps Expedition Projekt hat es sich zum Ziel gesetzt, den tiefsten Punkt in jedem der fünf Ozeane zu erreichen. In der vierten Expedition hat das 30-köpfige Team nun laut eigenen Angaben das Challengertief im pazifischen Marianengraben erreicht. Im Jahr 2018 hat das Team bereits einen erfolgreichen Tauchgang im 8.376 Meter tiefen Puerto-Rico-Graben im Atlantik absolviert. Im Februar 2019 wurde der 8.264 Meter tiefe Süd-Sandwich-Graben im südwestlichen Teil des Atlantiks besucht und im April wurde der Sundagraben beziehungsweise Javagraben in 7.455 Meter Tiefe im Nordwesten des indischen Ozeans erreicht.

Bei den kürzlich erfolgten Tauchgängen im Marianengraben wurden laut Angaben des Projekts Tiefen von 10.928 Meter und 10.927 Meter erreicht. Dies übertrifft den bisherigen Rekord des Schweizer Ozeanographen Jacques Piccard aus dem Jahr 1960 von 10.916 Meter nochmals um einige Meter. Genutzt wurde dafür das U-Boot DSV Limiting Factor, das Platz für zwei Wissenschaftler bietet und den Wasserdruck in Tiefen von bis zu 11.000 Meter aushalten soll.

Fernsehdokumentation des Discovery Channel

Bisher wurde die Tauchtiefe noch nicht von unabhängigen Quellen verifiziert, sondern lediglich vom Piloten des Tauchboots Victor Vescovo, einem ehemaligen Reserveoffizier der U.S. Navy bestätigt. Offiziell ist der seit 59 Jahren bestehende Rekord von Jacques Piccard damit noch nicht gebrochen. Detaillierte Informationen und Einblicke in die Expeditionen werden Ende 2019 als Teil der Dokumentation „Deep Planet“ des Discovery Channels veröffentlicht.

Menschlicher Abfälle in der Tiefsee

Neben dem Rekord machte die vierte Expedition des Five Deeps Projekts vor allem dadurch auf sich aufmerksam, dass am bisher tiefsten bekannten Punkt des Planeten menschliche Abfälle gefunden wurden. Die Forscher berichteten davon, dass sie während zwei Tauchgänge im Marianengraben Müll entdeckt haben, der aufgrund ihrer Form klar von Menschen stammen muss. 

Außerdem hat Vescovo während seines insgesamt vierstündigen Aufenthalts am Meeresboden laut eigenen Angaben eine Reihe bisher unbekannter Tierarten entdeckt.

3 Kommentare

Patrick
Wie kommt es eigentlich, dass der bisherige Rekord einst 1960 aufgestellt wurde und bis heute ungebrochen war, im Jahre 2019? Woran ist es denn immer gescheitert? Wenn man bedenkt, dass Picard vor 59 Jahren den Rekord aufgestellt hat (mMan besinne sich darauf was damals an Technik existierte) und das dieser Rekord satte 59 Jahre später um "nur" ein paar wenige Meter übertroffen wurde, ist das schon krass vom Picard... Warum waren wir so lange nicht fähig oder evtl. warum hat man diese Tiefe nicht erreicht?
Gruss
Eka
@Patrick, ohne die Geschichte des Tauchens näher zu kennen: Lässt sich daraus Geld machen? Langfristiger Profit?
Das gleiche ist übrigens mit Erdbohrungen (hatte mich mal interessiert): Nach jahrelangem Forschen in bessere Bohrer hatten die Russen die Nase vorn und die Projekte dann eingestellt, weil jegliche Hoffnung auf Gewinn wegfiel.. Seitdem bohren die Deutschen z.B. cm um cm in k.A. welch großen Zeitabständen für wissenschaftliche Erkenntnisse.
Patrick
@Eka
Herzlichen Dank für die Antwort !
Ja stimmt, klingt mehr als Plausibel. Leider dreht sich immer nur alles um das Eine... Erst wenn eine Forschung der Rüstung oder in sonstiger Hinsicht finanziel dienlich ist, werden Gelder investiert. Traurig, aber wahr. Gruss
Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.