Klimawandel

CO2-Steuer auf Hunde soll bei Klimazielen helfen

Robert Klatt

Ein mittelgroßer Hund verursacht pro Jahr 630 kg CO2-Emissionen. Zum Erreichen der Klimaziele fordert eine Partei deshalb eine CO2-Steuer auf Hunde.

Leipzig (Deutschland). Die kürzlich bei den Vereinten Nationen (UN) eingereichten Klimaziele der Europäischen Union (EU) sehen gegenüber 1990 eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um mindestens 55 Prozent bis zum Jahr 2030 vor. Die Erderwärmung durch den anthropogenen Klimawandel soll so auf unter 2 Grad Celsius begrenzt werden.

Neben den Klimazielen der EU haben auch einzelne Städte Maßnahmen gegen den Klimawandel verabschiedet, darunter Leipzig, wo per Stadtratsbeschluss der Klimanotstand bereits 2019 ausgerufen wurde. Die strengen Klimaschutzziele der Stadt sehen eine Reduzierung der CO2-Emissionen pro Einwohner um zehn Prozent alle fünf Jahre oder eine Reduzierung um 2,5 Tonnen bis 2050 vor.

CO2-Steuer für Hunde in Leipzig

Nun haben die Freibeuter, die in Leipzig vier der 70 Stadträte stellen, einen Antrag zur Einführung einer CO2-Steuer für Hunde eingereicht. „Der Oberbürgermeister wird beauftragt, ein Konzept zu erarbeiten, das die Klimaziele der Stadt Leipzig bei der Erhebung der Hundesteuer berücksichtigt“, heißt es in dem Antrag der Partei. Als Grund für den Antrag nennt die Partei die „strengen Klimaschutzziele“, zu deren Einhaltung sich Leipzig verpflichtet hat.

Ökobilanz eines Hundes

Als Basis für ihren Antrag nennt die Partei eine Studie der Technischen Universität Berlin, die die Ökobilanz eines Hundes ermittelt hat. Laut den Wissenschaftlern um Kim Yavor erzeugt ein mittelgroßer Hund während seines Lebens rund 8,2 Tonnen CO2. Dies entspricht etwa 72.800 Auto-Kilometern, bei einem Verbrauch von fünf Litern Benzin auf 100 Kilometer.

Pro Jahr liegen die CO2-Emissionen eines Hundes demnach bei 630 Kilogramm. In Leipzig waren Anfang 2019 21.611 Hunde registriert, die gemeinsam 13.614,93 Tonnen CO2 pro Jahr erzeugen. Ein Mensch kommt in Deutschland pro Jahr auf etwa 8,9 Tonnen CO2-Emissionen.

Höhere Einnahmen oder weniger Hunde?

Inzwischen hat der Leipziger Stadtrat den Antrag der Freibeuter in die Gremien verwiesen. In einem Beschluss des Stadtrats heißt es dazu, dass „alle kommunalen Abgaben und Steuern hinsichtlich ihrer Auswirkungen auf das Klima analysiert würden.“

Eine Einführung der CO2-Steuer in der von den Freibeutern vorgeschlagenen Höhe würde die Abgaben pro Hunde von derzeit 96 Euro pro Jahr auf einen dreistelligen Betrag steigern. Die Stadt Leipzig befürchtet deshalb, eine Einführung der Steuer zwar die Anzahl der Hunde und damit auch die CO2-Emissionen langfristig verringern könnten, dass dadurch aber auch die Steuereinnahmen sinken würden.

Spannend & Interessant
VGWortpixel