Drei Jahre in acht Wochen

Neue Studie findet Weg zur genetischen Verjüngung

Robert Klatt

Den Alterungsprozess zu stoppen oder gar umzudrehen ist seit Jahrtausenden ein Wunsch der Menschheit. Nun hat eine neue Studie bewiesen, dass dies bereits möglich ist und sogar einfacher als man denkt.

Washington, D.C. (U.S.A.). Dass es einen Unterschied zwischen dem chronologischen und biologischen Alter gibt, weiß manch einer nur zu gut. Denn während der eine sich mit 66 noch pudelwohl fühlt, geht es dem anderen bereits mit 42 körperlich schlecht und man wird von allen möglichen Schmerzen geplagt. Grund dafür sind neben genetischen Veranlagungen auch Lebensweise und besonders Stress, welcher sich negativ auf den Körper auswirkt.

Epigenetische Anlagerungen als Altersindikator

Während das chronologische Alter eines Menschen sehr einfach zu bestimmen ist, solange man sein Geburtsdatum kennt, ist es ein ganzes Stück schwieriger das biologische Alter herauszufinden. Dies geschieht meist über eine Analyse der DNA, bei welcher epigenetische Anlagerungen genauer untersucht werden. Es gibt etwa 20 Millionen dieser Anlagerungen, aber nur ein paar tausend korrelieren eng mit dem Alter und verändern sich über die Zeit dementsprechend. Manche fallen auseinander, andere werden blockiert. Andere Studien zeigten bereits, dass das durch diese zunehmende Unwirksamkeit von Anlagerungen altersbedingtes Leiden ausgelöst werden kann. So steigt die Wahrscheinlichkeit für Tumore, da Tumorsuppressorgene blockiert werden. Auch können entzündungsfördernde Gene aktiviert werden.

Kleine Veränderungen mit großer Wirkung

Eine neue Studie des Instituts für Functional Medicine, die im Fachmagazin Aging veröffentlicht wurde, hat nun herausgefunden, wie stark sich das epigenetische Alter über einen kurzen Zeitraum verändern lässt. Dafür wurden 43 gesunden Männer im Alter zwischen 50 und 72 untersucht. Acht Wochen lang mussten die Probanden mindestens sieben Stunden pro Nacht schlafen und mindestens 30 Minuten Sport am Tag machen. Zusätzlich führten sie regelmäßig Atemübungen durch. Außerdem mussten sie eine Diät befolgen, welche aus wenig tierischen Eiweißen und Kohlenhydranten und viel Gemüse, sowie einem Nahrungsergänzungsmittel aus verschiedenen Pflanzen bestand. Auch durften sie zwischen 19:00 Uhr und 07:00 Uhr keine Nahrung zu sich nehmen.

Beeindruckende Ergebnisse nach kurzer Zeit

Vor und nach den acht Wochen wurden jeweils Speichelproben entnommen, welche am Ende der Testzeit verglichen wurden. Das Ergebnis: Das epigenetische Muster in der DNA der Probanden hatte sich signifikant verändert. In nur acht Wochen waren sie durchschnittlich 1,96 Jahre jünger geworden. Eine Testgruppe, welche ihre Lebensweise nicht verändert hatte, war in derselben Zeit 1,27 Jahre älter geworden. Damit betrug der Unterschied mehr als drei Jahre. Laut der Leiterin der Studie, Kara Fitzgerald, ist die Studie somit „der erste Nachweis einer Umkehrung des epigenetischen Alterungsprozesses in einer randomisierten kontrollierten klinischen Studie“.

Studie könnte Basis für gesünderes Altern sein

Die starken Veränderungen im biologischen Alter infolge der Studie sind vor allem auf die besondere Diät zurückzuführen, welche die epigenetischen Anlagerungen stark beeinflusst. Diese beinhaltet Nährstoffe aus grünem Gemüse, Nüssen und Kohl. Kombiniert mit mehr Sport und Schlaf wird die Gesundheit spürbar gefördert und das biologische Alter verjüngt. In weiteren Studien soll nun untersucht werden, inwiefern sich diese Verjüngung tatsächlich auf einen verbesserten Gesundheitsstand auswirkt.

Aging, doi: 10.18632/aging.202913

Spannend & Interessant
VGWortpixel