Weltraumsonde

Hayabusa 2 – Asteroidenprobe auf der Erde gelandet

Robert Klatt

Eine Eintrittskapsel der japanischen Raumsonde Hayabusa 2 hat nach sechs Jahren Missionsdauer Proben des Asteroiden 162173 Ryugu zur Erde gebracht.

Tokio (Japan). Die Asteroidenmission Hayabusa 2 (Wanderfalke 2) der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA) hat die Erde bereits am 3. Dezember 2014 von der japanischen Insel Tanegashima verlassen. Angetrieben durch vier Ionentriebwerke ist die Sonde dann am 27. Juni 2018 beim Asteroiden 162173 Ryugu angekommen. Dort wurden auf der Oberfläche der japanische Rover Minerva und die deutsche Mission Mascot abgesetzt. Anschließend begann die Sonde damit Proben der Oberfläche zu sammeln.

Diese wurde gewonnen, indem die Sonde kleine Projektile aus Tantal auf den Asteroiden 162173 Ryugu schoss. Dabei wegfliegender Staub und kleine Steine wurden mithilfe eines Trichters in einem Sammelbehälter der Sonde aufgefangen. Um auch Proben auf tieferliegenden Gesteinsschichten entnehmen zu können, die nicht der permanenten kosmischen Strahlungen und dem ständigen Wechsel von Sonnenlicht, Schatten und Sonnenwinden unterworfen sind, hatte die Sonde außerdem eine Sprengladung an Bord, mit der ein frischer Krater künstlich erzeugt wurde.

100 Milligramm Proben

Im Vergleich zur amerikanischen Raumsonde Osiris Rex, die auf dem Asteroiden Bennu Proben entnahm, war das Sammelverfahren von Hayabusa 2 Hayabusa 2 deutlich zielgerichteter, konnte aber auch wesentlich weniger Material einsammeln. Die Wissenschaftler der JAXA gehen aber von mindestens 100 Milligramm Proben des Asteroiden 162173 Ryugu aus. Bei der Vorgängersonde Hayabusa sorgte ein defekter Schlussmechanismus dafür, dass nur weniger Staubpartikel die Erde erreichten.

Hayabusa 2 wird bis 2031 im Weltraum

Die Rückreise zur Erde begann Hayabusa 2 nach der erfolgreichen Probenentnahme bereits am 12. November 2019. Gelandet ist die Eintrittskapsel mit den Asteroidenproben der japanischen Raumsonde Hayabusa 2 in der Nacht vom 5. zum 6. Dezember 2020 in Australien. Inzwischen wurden die Proben von Experten der JAXA geborgen. Nun wird das Asteroidengestein nach Japan geflogen und dort untersucht.

Die eigentliche Raumsonde Hayabusa 2 wird ihre Mission im Weltraum noch bis zum Jahr 2031 fortsetzen. Vorgesehen ist der Besuch zwei weiterer Asteroiden, die Analyse von Staub im Sonnensystem und die Nutzung als Weltraumteleskop zur Untersuchung heller Sterne.

Spannend & Interessant
VGWortpixel