Problematische Ernährung

Zugesetzter Zucker verdoppelt die Fettproduktion der Leber

Robert Klatt

Bereits ein moderater Zuckerkonsum erhöht die Fettproduktion der Leber deutlich. Das Risiko für Folgeerkrankungen wie Typ 2-Diabetes oder Fettleber steigt dadurch.

Zürich (Schweiz). Laut Daten der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. (DGE) müsste der Zuckerkonsum in Deutschland um mindestens 25 Prozent sinken, um den Ernährungsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu entsprechen. Eine Studie der Universität Zürich (UZH) in Kooperation mit dem Universitätsspital Zürich (USZ) hat nun untersucht, ob schon ein moderater Zuckerkonsum die Gesundheit negativ beeinflusst. Bisher hat die Medizin sich vor allem mit den Folgen von starkem Zuckerkonsum beschäftigt.

Laut ihrer Publikation im Journal of Hepatology nahmen an der Studie 94 junge gesunde Männer teil. Die Probanden konsumierten während der siebenwöchigen Studie täglich 80 Gramm unterschiedlicher Zuckerarten in Form eines gesüßten Getränks. Dies entspricht etwa der Zuckermenge, die 800 Milliliter Cola enthalten.

Gesamtkalorien unverändert

Verabreicht wurden Fruchtzucker (Fruktose), Haushaltszucker (Saccharose), eine Mischung aus Frucht- und Traubenzucker, sowie Traubenzucker (Glukose). Die Gesamtkalorienmenge, die die Probanden konsumieren, erhöhte sich während der Studie nicht, weil durch das Sättigungsgefühl der Getränke die Kalorienzufuhr durch andere Nahrungsmittel angepasst wurde.

Einfluss auf den Fettstoffwechsel

Mithilfe von Tracern, die es ermöglichen den Weg des Zuckers durch den Körper nachzuverfolgen, untersuchten die Wissenschaftler die Auswirkungen der Zuckerarten auf den Fettstoffwechseln. Dabei stellten sie fest, dass sich der Fruchtzucker trotz identischer Kalorienmenge negativ auf körpereigene Fettproduktion auswirkt.

Im Vergleich zur Traubenzucker-Gruppe und Kontrollgruppe war die Fettproduktion der Fruchtzucker-Gruppe doppelt so hoch, auch mehr als zwölf Stunden nach dem letzten Zuckerkonsum. Haushaltszucker, die am häufigsten konsumierte Form des Zuckers, sorgte sogar für eine noch höhere Fettsynthese als Fruchtzucker.

Zuckerkonsum begünstigt Fettleber und Diabetes

Die hohe Fettproduktion der Leber erhöht langfristig das Risiko für Krankheiten wie Fettleber oder Typ 2-Diabetes signifikant. Philipp Gerber betont daher, dass „ihre Resultate ein entscheidender Schritt in der Erforschung der schädlichen Wirkungen von zugesetztem Zucker sind und für zukünftige Ernährungsempfehlungen sehr bedeutend sein werden.“

Wie kürzlich eine Studie gezeigt hat, kann eine Steuer auf süße Getränke den Zuckerkonsum deutlich reduzieren. Bisher gibt es eine solche Steuer aber nur in Großbritannien. Die nun veröffentlichten Studienergebnisse sind jedoch ein weiterer Faktor, der für die Einführung einer entsprechenden Steuer in weiteren Ländern mit zu hohem Zuckerkonsum wie der Schweiz und Deutschland spricht.

Journal of Hepatology, doi: 10.1016/j.jhep.2021.02.027

Spannend & Interessant
VGWortpixel