Von: Dennis L.
Gesundheitstee unter der Lupe

Matcha Tee – Japans Wundertee für mehr Gesundheit

Ursprünglich vor über 750 Jahren von buddhistischen Mönchen als Entspannungsgetränk im Rahmen der japanischen Teezeremonie erschaffen, gilt Matcha Tee heute als gesunde Alternative zum Kaffee mit ungeahnten positiven Wirkungen für die Gesundheit.

Der japanische Matcha Tee.
© Taliesin / wikipedia.org

(Japan). Der Begriff „Matcha“ stammt aus dem Japanischen und bedeutet übersetzt „Tee“. Dabei handelt es sich um einen Grüntee, der in einem besonderen Verarbeitungsprozess entsteht. Hierzu werden die geernteten Teesträucher gesondert benetzt, um den Reifeprozess zu intensivieren. Dadurch entstehen mehr Koffein, Aminosäuren und gewisse Bittersäuren. Anschließend werden die Teeblätter gedämpft, getrocknet und in Steinmühlen gemahlen, woraus schließlich das grüne Pulver entsteht.

Doch was macht Matche Tee so gesund?

Hierzu müssen die verschiedenen Inhaltsstoffe von Matcha Tee unter die Lupe genommen werden. Wichtig: Nur wer regelmäßig Matcha trinkt, kann von der positiven Wirkung der Inhaltsstoffe profitieren. Empfohlen werden ca. drei Tassen pro Tag, zusätzlich lässt sich das Matcha-Teepulver auch noch in diverse andere Lebensmittel einrühren, z. B. in Suppen, Eis, Shakes und Desserts.

Hier eine erste Übersicht der gesundheitsfördernden Inhaltsstoffe des Matcha Tees:

  • Koffein
  • Aminosäuren
  • Catechine
  • Antioxidantien
  • Chlorophyll
  • Calcium
  • Proteine
  • Eisen
  • Kalium
  • Diverse Vitamine (A, B1, B2, B3, C, E, K)

Folgende Eigenschaften und Wirkweisen besitzen die wichtigsten Inhaltsstoffe des Matcha Tees:

Koffein

Das im Matcha Tee enthaltene Koffein ist nicht mit dem gleichnamigen Wirkstoff im Kaffee zu vergleichen. Das Koffein des Matcha Tees wird erst im Darm freigesetzt und entfaltet seine Wirkung damit viel sanfter. Außerdem hält der wachmachende Effekt deutlich länger an.

Aminosäuren

Der menschliche Körper kann nicht jeden benötigten Stoff selbst herstellen, zumindest nicht in der erforderlichen Menge. Daher müssen wir diverse Nährstoffe mit unserer Nahrung aufnehmen. Das gilt u. a. auch für Aminosäuren, die im Matcha Tee in verschiedenen Zusammensetzungen enthalten sind. Zu den bekanntesten dieser Aminosäuren gehört die Gamma-Aminobuttersäure, auch kurz als „GABA“ bezeichnet. Diese Aminosäure hat die Eigenschaft, sich an unterschiedliche Rezeptoren im menschlichen Körper anzudocken und durch die übermittelten Informationen einen Ausbruch bzw. die Entstehung verschiedener Krankheiten zu verhindern. Dazu gehören z. B. Diabetes, Bluthochdruck und Demenz. In Matcha Tee sind sowohl die Gamma-Aminobuttersäure als auch viele andere wertvolle Aminosäuren enthalten. Durch den regelmäßigen Genuss kann somit diversen Krankheiten und typischen Alterserscheinungen wirkungsvoll vorgebeugt werden.

Calcium

Da der menschliche Körper nicht dazu in der Lage ist, das für den Knochenaufbau und für den Zahnerhalt äußerst wichtige Calcium selbst herzustellen, müssen wir dieses über die Nahrung zuführen. Calcium ist beispielsweise in Milchprodukten enthalten, die jedoch auch negative Wirkungen auf den menschlichen Organismus aufweisen. Matcha Tee dagegen beinhaltet große Mengen des Mineralstoffs Calcium, ist aber frei von schädlichen Nebenwirkungen. Neben stabilen Knochen und dem erwähnten Zahnerhalt sorgt das Calcium außerdem für ein stabiles Nervensystem und regt den Eisenstoffwechsel im Blut an. Dadurch verbessert sich die Blutgerinnung.

Eisen

Eisen wird im menschlichen Körper unbedingt benötigt, um den Blutfarbstoff Hämoglobin zu bilden. Dieser wiederum sorgt dafür, dass der lebenswichtige Sauerstoff mit dem Blut in ausreichender Menge in die Körperzellen transportiert werden kann. Somit ist ein ausgeglichener Eisenhaushalt im Körper wichtig für das gesamte Wohlbefinden des Menschen. Matcha Tee enthält genau die richtige Menge an Eisen und gleicht einen Eisenmangel, den mehr als 50 % aller erwachsenen Menschen aufweisen, wirkungsvoll aus.

Kalium

Kalium ist ein sehr wichtiger Mineralstoff, der dafür sorgt, dass der Blutdruck stets in einem optimalen Bereich gehalten wird. In Matcha Tee ist ein Mix aus verschiedenen Mineralien enthalten, unter anderem auch Kalium in der richtigen Dosierung. Somit werden die Mineralstoffe perfekt verwertet und entfalten ihre maximal mögliche Wirkung.

Vitamine

Vitamine übernehmen vielfältige Funktionen im menschlichen Organismus. Sie sorgen für ein starkes Immunsystem, stabilisieren das Nervenkostüm und tragen zum Aufbau von Gewebe und Schleimhäuten bei. In Matcha Tee ist ein ganzer Cocktail verschiedener Vitamine enthalten, unter anderem das wertvolle Vitamin C, welches sich äußerst positiv auf die Abwehrkräfte auswirkt.

Antioxidantien

Antioxidantien spielen für die menschliche Gesundheit eine sehr wichtige Rolle. Sie dienen als sogenannte Radikalfänger und besitzen eine vorbeugende Wirkung gegen viele Arten von Krankheiten, unter anderem gegen verschiedene Formen von Krebs. In Matcha Tee ist ein besonders großer Anteil an Antioxidantien enthalten. Dabei muss insbesondere ein Stoff namens Epigallocatechingallat hervorgehoben werden. Er gehört zu den Polyphenolen und macht etwa 30 Prozent der Trockenmasse des Matcha Tees aus. Neben der vorbeugenden Wirkung gegen diverse schwere Erkrankungen besitzen Antioxidantien außerdem eine blutdrucksenkende Wirkung. Und auch der Blutzuckerspiegel wird durch die regelmäßige Einnahme dieser Stoffe positiv reguliert. Dadurch lassen sich typische Zivilisationskrankheiten wie hoher Blutdruck und sämtliche Erkrankungen im Herz-Kreislauf-Bereich durch Matcha Tee wirkungsvoll bekämpfen.

Chlorophyll

Als Chlorophyll bezeichnet man jenen Stoff, der für die frische, grüne Farbe in den Blättern der Pflanzen auf unserer Erde sorgt. Dabei dient Chlorophyll als Sauerstoffträger und ermöglicht es der Pflanze, diesen aus der Luft aufzunehmen und zu verarbeiten. Das bedeutet: Ohne Chlorophyll gäbe es kein Klima auf der Erde, in dem der Mensch leben könnte. Die intensive grüne Farbe des Matcha Tees weist bereits darauf hin, dass hier große Mengen des im Ausgangsstoff - also im Grünen Tee - enthaltenen Chlorophylls erhalten geblieben sind. Wird das Chlorophyll durch Trinken des Matcha Tees aufgenommen, sorgt es für eine Zunahme der roten Blutkörperchen, beugt Blutarmut vor und bringt den gesamten Organismus in Harmonie. Der Sauerstofftransport zu sämtlichen Körperzellen verbessert sich, die Durchblutung aller Organe im Körper wird optimiert.

Dies war nur eine kleine Auswahl der vielfältigen Wirkstoffe, die in Matcha Tee enthalten sind, und die sich äußerst positiv auf den gesamten menschlichen Organismus auswirken. Wir haben es hier also mit einem echten Gesundbrunnen in flüssiger Form zu tun, auf dessen Wirkung die Menschen im asiatischen Raum bereits seit tausenden von Jahren schwören. Erst langsam setzt sich das Getränk auch in der westlichen Welt durch, davon können wir heute profitieren.

Weitere Auswirkungen von Matcha Tee auf die Gesundheit

Die positiven Wirkungen auf die Gesundheit des Menschen und seinen gesamten Organismus konnten wir anhand der Beschreibungen der einzelnen Inhaltsstoffe bereits ersehen. Doch Matcha Tee ist mehr als die Summe der positiven Eigenschaften seiner Inhaltsstoffe, wie wir gleich feststellen werden.

Im asiatischen Raum bezeichnet man Matcha Tee bereits seit Jahrhunderten als das „Getränk der Unsterblichkeit“. Hintergrund: Es ist kein anderes Getränk bekannt, das eine solche Fülle verschiedener positiver Wirkungen auf Körper, Geist und Seele besitzt. In der westlichen Welt denken wir eher pragmatisch und benutzen Matcha Tee, um ganz bestimmte persönliche Ziele zur erreichen. Einige davon möchten wir Ihnen hier vorstellen.

Matcha Tee - Das natürliche Sportgetränk

Inzwischen gilt Matcha Tee bei Sportlern als eine Art Geheimtipp. Er kann viel mehr als die unzähligen künstlichen Sportgetränke, die es in fertiger Form und als Pulver zum Anmischen im Handel bzw. im Sportfachhandel zu kaufen gibt. Und das Beste daran: Matcha Tee ist völlig frei von Nebenwirkungen!

Jeder, der sich bei einer sportlichen Betätigung schon einmal etwas übernommen hat, wird die Auswirkung kennen. Sie nennt sich Muskelkater und entsteht durch feinste Risse in einzelnen Muskelfasern. Dieser Muskelkater kann sehr unangenehm sein. Und weil der Muskel dadurch bei häufigem Auftreten dauerhaft geschädigt werden kann, sollte man einen Muskelkater so weit wie möglich vermeiden. Matcha Tee schützt die Muskelfasern und beugt Rissen vor. Die Muskeln werden elastischer und belastbarer, Muskelkater tritt viel seltener auf.

Doch das ist noch längst nicht alles. Matcha Tee besitzt die Eigenschaft, den Körper zu erwärmen, wodurch der Grundumsatz an Energie steigt. Somit eignet sich Matcha Tee als natürliche und trotzdem äußerst wirkungsvolle Unterstützungsmaßnahme für eine Diät oder Fastenkur. In Verbindung mit einem regelmäßigen sportlichen Training lässt sich ein Gewichtsverlust besonders schnell herbeiführen. Darüber hinaus beugt die einmalige Kombination aus zahlreichen Vitaminen und wichtigen Mineralstoffen entsprechenden Mangelerscheinungen während einer Ernährungsumstellung wirksam vor.

Matcha Tee für „geistige Arbeiter“

Es muss nicht unbedingt die körperliche Arbeit sein, die für schwindende Kräfte sorgen. Auch geistige Überanstrengung - insbesondere über einen langen Zeitraum - kann zu gefährlichen und chronischen Erschöpfungszuständen führen. Auch hier ist Matcha Tee das Mittel der Wahl. Durch die schonende Freisetzung des im Tee enthaltenen Koffeins im menschlichen Darm hält dessen Effekt viel länger an, eine dauerhaft vitalisierende Wirkung wird erreicht. Dadurch, dass für das Matcha Teepulver das gesamte Teeblatt der Grünteepflanze verarbeitet wird, werden außerdem Vitamine und Mineralstoffe zu 100 Prozent und einer perfekten Kombination an den menschlichen Körper abgegeben.

Studien zur Wirksamkeit von Matcha Tee

EPIC- Kohortenstudie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition)

Im Rahmen dieser Studie wurden 340.243 Personen im Alter von 20 bis 79 Jahren aus acht verschiedenen Länder untersucht. Es konnte ein Zusammenhang zwischen dem Teekonsum und der Anzahl der Diabetes Typ 2 Neuerkrankungen festgestellt werden.

Link zur Studie: http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0036910

Studie des Molecular Nutrition and Food Research Institute

In dieser Studie konnte eine positive Wirkung der im Grüntee enthaltenen Proteine insbesondere auf Mundhöhlenkrebs nachgewiesen werden.

Link zur Studie: http://news.psu.edu/story/342487/2015/01/28/research/green-tea-ingredient-may-target-protein-kill-oral-cancer-cells

Studie der University of Colorado

Die University of Colorado konnte in dieser Studie nachweisen, dass in Matcha Tee der 137-fache Gehalt der gesundheitsfördernden Catechine enthalten sind.

Link zur Studie: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/14518774

Fazit: Der Matcha Tee hält was er verspricht

Kann ein einfaches Getränk wirklich solch positive und heilsame Wirkungen auf den menschlichen Körper besitzen? Ärzte und Ernährungswissenschaftler waren zunächst skeptisch, ob der Matcha Tee wirklich das hält, was über ihn gesagt wird. Fakt ist: Inzwischen konnte in zahlreichen anerkannten Studien nachgewiesen werden, dass die regelmäßige Einnahme von Matcha Tee positive Einflüsse auf Körper, Geist und Seele erzielt. Probieren Sie es doch selbst einmal aus!

Folgen Sie uns
Oft gelesen