Umweltschutzagentur ARPA

Über 2.000 Jahre altes Wrack der Römer vor Sizilien entdeckt

Robert Klatt

Mitarbeiter der Umweltschutzagentur ARPA haben im Mittelmeer ein Wrack eines römischen Schiffs entdeckt.

Rom (Italien). In der Unterwasser-Archäologie werden nur selten gut erhaltene Objekte entdeckt. Kürzlich entdecken Forscher bei Unterwasserausgrabungen in der versunkenen ägyptischen Stadt Thonis-Herakleion eine mehr als 2.000 Jahre alte Galeere. Nun wurde im Mittelmeer vor Gewässern vor der Isola delle Femmine, die sich vor der sizilianischen Hauptstadt Palermo befindet, ein ähnliches altes Wrack der Römer gefunden.

Entdeckt wurde das Wrack von Mitarbeitern der Umweltschutzagentur ARPA, die in Kooperation mit der Meeresaufsichtsbehörde Unterwasseruntersuchungen durchführte. Verwendet wurde dazu das ozeanografische Schiff Calypso, dass mit seinen hochpräzisen Instrumenten archäologische Funde in der Tiefsee prüfen kann. Bilder des in 92 Metern Tiefe liegenden Wracks wurden mit dem ferngesteuerten Roboter Rov aufgenommen.

Handelsschiff mit Amphoren

An Bord des Wracks befinden sich laut Experten von ARPA hauptsächlich Amphoren, die sehr wahrscheinlich für den Transport von Wein verwendet wurden.

„Das Mittelmeer liefert uns immer wieder wertvolle Teile für die Rekonstruktion unserer Geschichte im Zusammenhang mit dem Seehandel, den Schiffstypen, den durchgeführten Transporten. Das Meer liefert uns auch wichtige Informationen über das Leben an Bord der Schiffe und die Beziehungen zwischen den Küstenbewohnern“, erklärt die Leiterin des Denkmalschutzes von Palermo Valeria Li Vigni.

Spannend & Interessant
VGWortpixel