62 Billionen US-Dollar

100 Prozent erneuerbare Energie global möglich

Robert Klatt

Auf den Punkt gebracht
  • Eine komplette Umstellung auf erneuerbare Energie aus Wind-, Wasser- und Solarkraft ist ohne neue Technologien möglich
  • Die Investition von 62 Billionen US-Dollar (etwa 60.628.064.000.000 Euro) würde sich in nur sechs Jahren amortisieren

Das globale Energie-System könnte für 62 Billionen US-Dollar (etwa 60.628.064.000.0000 Euro) komplett auf Wind-, Wasser- und Solarkraft umgebaut werden. Nach nur sechs Jahren hätte sich die Investition vollständig amortisiert.

Stanford (U.S.A.). In Anbetracht der aktuellen rapide steigenden Preise für Strom und Gas und der Abhängigkeit vieler Länder von Energielieferanten wie Russland ist der Ausbau der erneuerbaren Energiequellen wieder mehr in den Fokus der Öffentlichkeit gerutscht. Eine im Fachmagazin Energy and Environmental Science (PDF) publizierten Studie der Stanford University zeigt nun, dass global ein kompletter Umstieg auf erneuerbare Energie möglich ist, ohne dass dafür neue Technologien erfunden werden müssten.

Im Rahmen der Studie wurden 145 der 195 von den Vereinten Nationen (UN) offiziell anerkannten Ländern untersucht. Diese 145 Länder sind aktuell für 99,7 Prozent der weltweiten CO₂-Emissionen verantwortlich.

Investition von 62 Billionen US-Dollar

Wie Studienleiter Mark Z. Jacobson, Engineering-Professor an der Stanford University im Magazin The Hill erklärt, würde die Umstellung der globalen Energiesysteme auf Wind-, Wasser- und Solarkraft sowie der Bau von Speichersystemen insgesamt 62 Billionen US-Dollar (etwa 660.628.064.000.000 Euro) kosten. Diese enorme Investition würde sich laut Jacobson in nur sechs Jahren vollständig amortisieren, weil dadurch Kosten von etwa 11 Billionen US-Dollar jährlich eingespart werden könnten.

Umstellung reduziert Energiekosten stark

Die enorme Ersparnis entsteht laut Jacobson dadurch, dass eine Umstellung auf erneuerbare Energiequellen den globalen Bedarf um 56 Prozent senken würde. Möglich ist dies primär durch Elektroautos, Wärmepumpen für Beheizung, eine effizient elektrifizierte Industrie sowie den Wegfall der Produktion fossiler Brennstoffe wie Benzin und Diesel.

Zudem würden die Kosten pro Einheit im Mittel um 12 Prozent sinken. Insgesamt wären die Kosten für Energie damit weltweit um 63 Prozent geringer als bisher. Bezieht man auch Gesundheits- und Klimavorteile in die Berechnung ein, sinken die Energiekosten der Menschheit durch die komplette Umstellung um 92 Prozent.

Bestehende Technologien ausreichend

Laut der Studie ist in den untersuchten 145 Ländern eine komplette Energieumstellung mit den bereits bestehenden Technologien ohne Ausfälle möglich. Einbezogen wurden dabei nur Lösungen, die die Sicherheit der Versorgung, die Luftverschmutzung und den Klimawandel berücksichtigen. Komplexe und noch nicht im industriellen Ausmaß erprobte Technologie wie blauer Wasserstoff und die Verbrennung mit CO₂-Abscheidung sind demnach nicht notwendig.

Energy and Environmental Science, doi: 10.1039/d2ee00722c

Spannend & Interessant
VGWortpixel