Schmerzensgeld für die Opfer?

Verkehrsunfälle haben in Deutschland zugenommen

Robert Klatt

Verkehrsunfall in Deutschland )kcotS ebodArebröK nafetS(Foto: © 

In Deutschland hat die Anzahl der Verkehrsunfälle 2023 zugenommen. Den Opfern steht oft Schmerzensgeld und Schadenersatz zu.

Wiesbaden (Deutschland). Laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) hat die Polizei in Deutschland 2023 2,5 Millionen Verkehrsunfälle aufgenommen. Dies entspricht einem Anstieg von 4,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Bei etwa 2,2 Millionen dieser Unfälle blieb es bei Sachschäden (+ 5,0 %). Die Anzahl der Unfälle, bei denen Personen verletzt oder getötet wurden, stieg leicht auf etwa 290.800 (+ 0,4 %). Besonders besorgniserregend ist die Zahl der Verkehrstoten. Im Jahr 2023 verloren 2.830 Menschen ihr Leben bei Verkehrsunfällen, was einem Anstieg von 42 Todesopfern entspricht (+ 1,5 %)

Laut Dr. Christian Meisl, Anwalt für Schmerzensgeld, steht den Opfern der Verkehrsunfälle oft Schmerzensgeld und Schadenersatz, das vom Unfallverursacher oder deren Versicherung getragen werden muss. Doch wann erhält man Schmerzensgeld oder Schadenersatz und wie hoch sind die Zahlungen?

Schmerzensgeld als finanzielle Entschädigung für Verletzte

Bei einem Verkehrsunfall erleiden viele Menschen nicht nur körperliche Verletzungen, sondern auch psychische Beeinträchtigungen. Schmerzensgeld dient als finanzielle Entschädigung für diese erlittenen Schmerzen und Leiden. Die Höhe des Schmerzensgeldes hängt von verschiedenen Faktoren ab, darunter die Schwere der Verletzungen, die Dauer der Heilbehandlung und die langfristigen Folgen für das Opfer.

Gerichte berücksichtigen bei der Bemessung des Schmerzensgeldes sowohl die körperlichen als auch die seelischen Beeinträchtigungen. Dabei wird auch die Frage geprüft, ob eine dauerhafte Beeinträchtigung vorliegt und inwieweit diese das Leben des Geschädigten nachhaltig beeinflusst. Besonders schwere Fälle, die zu bleibenden Schäden führen, werden dabei höher bewertet.

Zusätzlich spielt das Verhalten des Unfallverursachers eine Rolle. Liegt grobe Fahrlässigkeit oder gar Vorsatz vor, kann dies die Höhe des Schmerzensgeldes erheblich beeinflussen. Ebenso kann ein Mitverschulden des Opfers zu einer Reduzierung des Anspruchs führen.

Die Rechtsprechung orientiert sich bei der Festsetzung des Schmerzensgeldes oft an vergleichbaren Fällen und der sogenannten Schmerzensgeldtabelle. Diese Tabelle listet verschiedene Verletzungsarten und die dafür zugesprochenen Beträge aus früheren Urteilen auf. Dadurch soll eine gewisse Gleichbehandlung und Vorhersehbarkeit der Entscheidungen gewährleistet werden.

Die Geltendmachung von Schmerzensgeld erfordert meist eine anwaltliche Unterstützung, da die Ansprüche genau begründet und medizinisch untermauert werden müssen. Oftmals ziehen sich solche Verfahren über einen längeren Zeitraum hin, da sowohl der Umfang der Verletzungen als auch die Haftungsfrage genau geklärt werden müssen.

Materielle und immaterielle Schäden im Schadensersatz

Nach einem Verkehrsunfall sind oft umfangreiche Schadensersatzforderungen zu regeln. Diese umfassen sowohl materielle als auch immaterielle Schäden, die durch den Unfall entstanden sind. Zu den materiellen Schäden zählen unter anderem Reparaturkosten für das Fahrzeug, Kosten für einen Mietwagen und der Ersatz beschädigter Gegenstände.

Auch Verdienstausfall kann geltend gemacht werden, wenn der Geschädigte aufgrund seiner Verletzungen seiner Arbeit nicht nachgehen kann. Darüber hinaus können Kosten für medizinische Behandlungen, Rehabilitation und notwendige Anpassungen im Wohnumfeld eingefordert werden.

Nicht selten entstehen auch immaterielle Schäden, die durch die psychischen Folgen des Unfalls bedingt sind. Diese können ebenfalls im Rahmen des Schadensersatzes berücksichtigt werden. Hierzu gehören beispielsweise Kosten für psychotherapeutische Behandlungen.

Die Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers übernimmt in der Regel die Schadensregulierung. Es ist jedoch ratsam, eigene Ansprüche genau zu dokumentieren und gegebenenfalls rechtliche Beratung in Anspruch zu nehmen, um eine faire Entschädigung zu gewährleisten.

Bei der Berechnung des Schadensersatzes wird die Schuldfrage detailliert geprüft. Sollte ein Mitverschulden des Geschädigten vorliegen, kann dies zu einer Kürzung der Ansprüche führen. Auch die genaue Dokumentation des Unfalls und die Beweissicherung spielen eine entscheidende Rolle.

Gutachter und Sachverständige werden oft hinzugezogen, um den Umfang der Schäden festzustellen und eine objektive Grundlage für die Berechnung des Schadensersatzes zu schaffen. Ihre Gutachten sind maßgeblich für die Entscheidungsfindung der Versicherungen und Gerichte.

Berechnung des Verdienstausfalls nach Unfällen

Ein häufiges Problem nach einem Verkehrsunfall ist der Verdienstausfall des Geschädigten. Kann die Person aufgrund von Verletzungen ihrer beruflichen Tätigkeit nicht nachgehen, entstehen finanzielle Einbußen, die durch den Unfall verursacht wurden. Diese Verluste müssen im Rahmen des Schadensersatzes ausgeglichen werden.

Um den Verdienstausfall zu berechnen, wird das Einkommen des Geschädigten vor dem Unfall herangezogen und mit dem tatsächlichen Einkommen während der Ausfallzeit verglichen. Dabei werden sowohl der entgangene Lohn als auch zusätzliche Einkünfte wie Überstunden oder Boni berücksichtigt.

In einigen Fällen ist eine längere Arbeitsunfähigkeit zu erwarten. Hier müssen Prognosen über die zukünftige Einkommensentwicklung und eventuelle Karriereschritte in die Berechnung einfließen. Auch die Möglichkeit einer Umschulung oder eines Berufswechsels kann bei der Festsetzung des Schadensersatzes relevant sein.

Eine genaue Dokumentation der Arbeitsunfähigkeit durch ärztliche Atteste und Berichte ist unerlässlich. Diese Nachweise dienen als Grundlage für die Berechnung des Verdienstausfalls und werden von Versicherungen und Gerichten geprüft.

Besonders komplex wird die Situation, wenn Selbstständige betroffen sind. Bei ihnen müssen die Einnahmeausfälle detailliert dokumentiert und durch betriebswirtschaftliche Unterlagen belegt werden. Auch hier können Gutachter hinzugezogen werden, um die wirtschaftlichen Folgen des Unfalls realistisch zu bewerten.

Nicht nur die direkten Einkommenseinbußen, sondern auch langfristige Karriereeinbußen können eine Rolle spielen. Eine genaue Bewertung der Auswirkungen auf die berufliche Laufbahn ist daher entscheidend für die Höhe des zu gewährenden Schadensersatzes.

Hilfe durch einen Anwalt?

Nach einem Verkehrsunfall stehen Betroffene oft vor einer Vielzahl rechtlicher und finanzieller Herausforderungen. Ein Anwalt kann in dieser Situation wertvolle Unterstützung bieten, indem er die Ansprüche des Geschädigten geltend macht und durchsetzt. Er verfügt über das notwendige Fachwissen, um die komplexen Rechtsfragen zu klären und die Interessen seines Mandanten zu vertreten.

Ein Anwalt übernimmt die Kommunikation mit Versicherungen und anderen beteiligten Parteien. Dadurch wird sichergestellt, dass alle notwendigen Unterlagen korrekt eingereicht und Fristen eingehalten werden. Dies kann entscheidend sein, um den Schadensersatz und mögliche Schmerzensgeldforderungen erfolgreich durchzusetzen.

Besonders hilfreich ist die Unterstützung durch einen Anwalt bei der Beweissicherung. Er sorgt dafür, dass alle relevanten Dokumente und Beweise rechtzeitig und vollständig gesammelt werden. Dazu gehören unter anderem Unfallberichte, ärztliche Atteste und Zeugenaussagen. Eine lückenlose Dokumentation ist oft entscheidend für den Erfolg der Schadensersatzansprüche.

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Beratung zur optimalen Vorgehensweise. Ein Anwalt kann seine Mandanten über die möglichen rechtlichen Schritte informieren und sie dabei unterstützen, die besten Entscheidungen zu treffen. Dies umfasst auch die Einschätzung der Erfolgsaussichten und der zu erwartenden Entschädigungssummen.

Bei der Verhandlung mit der gegnerischen Versicherung kann ein Anwalt die Position seines Mandanten stärken. Durch seine Erfahrung und Fachkenntnis kann er sicherstellen, dass die Ansprüche nicht unberechtigt abgelehnt oder gekürzt werden. In vielen Fällen führt dies zu einer höheren Entschädigung als bei einer eigenständigen Durchsetzung der Ansprüche.

Falls erforderlich, kann ein Anwalt auch die gerichtliche Durchsetzung der Ansprüche übernehmen. Sollte eine außergerichtliche Einigung nicht möglich sein, wird er die notwendigen Schritte einleiten, um die Ansprüche seines Mandanten vor Gericht zu verteidigen. Dies umfasst die Vorbereitung und Einreichung der Klage sowie die Vertretung in der Verhandlung.

Spannend & Interessant