Alterungsprozess

Immunologische Uhr bestimmt über Geschwindigkeit des Alterns

Dennis L.

Entzündungen sind das Fundament, auf dem altersbedingte Krankheiten aufgebaut sind. Das Fortschreiten chronischer Entzündungsprozesse ist ausschlaggebend dafür, wie schnell altersbedingte Krankheiten wie Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes auftreten.

Stanford (U.S.A.). Chronische Entzündungsprozesse des Immunsystems, die nicht auf einzelne Körperregionen beschränkt sind, werden mit zunehmendem Alter immer ausgeprägter. Diese immunologische Uhr tickt bei manchen Menschen schneller und bei anderen langsamer, so dass das Altern nicht strikt an das Lebensalter gebunden ist.

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen der Gesundheit und Entzündungen. Je höher der Entzündungsstatus, desto größer ist das Risiko für degenerative Erkrankungen, Krebs und allgemeine Gebrechlichkeit. Ärzte haben festgestellt, dass es eine Reihe von Merkmalen gibt, die Rückschlüsse auf den individuellen Entzündungs- und Gesundheitszustand einer Person zulassen.

Hohe Werte des immunologischen Botenstoffs CXCL9 finden sich häufig bei Menschen, die ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen haben. Eine Forschergruppe identifizierte das Zytokin anhand von Blutproben, die einer Bevölkerung im Alter von 80 Jahren und älter entnommen wurden. Die Erkenntnisse ermöglichen eine frühzeitige Diagnose altersbedingter Krankheiten und führen zu einer besseren Gesundheit im Alter, berichten sie in der Zeitschrift Nature Aging.

Forscher betonen die Wichtigkeit eines intakten Immunsystems

"Es zeichnet sich ein immer klareres Bild des alternden Immunsystems und seiner Beziehung zu altersbedingten Krankheiten ab. Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass das Immunsystem etwa im Alter von 32 Jahren zu schwächeln beginnt, wodurch ältere Menschen ein höheres Risiko für chronische Krankheiten haben", erklärt Professor David Furman von der Stanford University. David Furman setzte Deep Learning ein, um Blutdaten zu analysieren, die über mehrere Jahre hinweg von einer großen Anzahl von Personen erhoben wurden. Das Ergebnis war eine immunologische Uhr des Alterns.

Auf der Suche nach Merkmalen von Immunzellen

Furman und seine Kollegen untersuchten Blutproben von 1.001 Personen im Alter zwischen acht und 96 Jahren auf Merkmale von Immunzellen, die an Entzündungsreaktionen beteiligt sind. Daraus ergab sich für jeden Probanden ein individueller Entzündungsstatus. Dieser basierte hauptsächlich auf den Blutspiegeln von etwa 50 Zytokinen. Von größter Bedeutung war das Zytokin CXCL9, ein Botenstoff, dessen Blutspiegel in der Regel ab dem 60. Lebensjahr stetig ansteigt.

Selbst bei gesunden Menschen mit erhöhten CXCL9-Werten zeigten spezielle Messungen erste Anzeichen für verkalkte Arterien und pathologische Veränderungen am Herzen. Tests bewiesen, dass die Blockierung von CXCL9 die gestörten Funktionen der Endothelzellen wiederherstellen kann. Die Verringerung von CXCL9 kann also dazu beitragen, die Heilung von Krankheiten wie Krebs zu beschleunigen und sogar verhindern, dass bereits bestehende Krankheiten für den menschlichen Körper tödlich sind.

Alte Menschen haben wenig Entzündungsreaktionen

Ein Vergleich der Daten ihrer eigenen Probanden mit den Daten von Teilnehmern anderer Studien ergab, dass der Grad der Entzündung eng mit Gebrechlichkeit, kardiovaskulärer Gesundheit und Lebenserwartung zusammenhängt. Die Langlebigkeit der Hundertjährigen könnte auf ein deutlich geringeres Maß an Entzündungsreaktionen zurückzuführen sein. Ihr Immunsystem entsprach im Durchschnitt dem von 60-Jährigen. Ein gesunder 105-jähriger Mann hatte das Immunsystem eines 25-jährigen Mannes. Eine frühzeitige Diagnose und Therapie altersbedingter chronischer Entzündungen könnte den Menschen helfen, in Zukunft länger und gesünder zu leben.

Quelle: Nature Aging; doi: 10.1038/s43587-021-00082-y

Spannend & Interessant
VGWortpixel