Enthemmende Wirkung

Alkohol hilft beim Sprechen von Fremdsprachen

Robert Klatt

Menschen können sich in Fremdsprachen besser ausdrücken, wenn sie zuvor geringe Mengen Alkohol konsumiert haben. 

Maastricht (Niederlande). Wissenschaftler der Universität Maastricht, Universität von Liverpool und des King’s College London haben entdeckt, dass Alkohol in geringen Mengen hilft, eine Fremdsprache besser zu sprechen. Laut ihrer Publikation im Journal of Psychopharmacology führte das Team um Dr. Fritz Renner dazu ein Experiment mit 50 Studenten der Universität Maastricht durch, deren Muttersprache Deutsch war. Die Studenten hatten Niederländisch erst kürzlich für ihren Auslandsaufenthalt gelernt.

Ein Teil der Probanden erhielt ein alkoholisches Getränk, dessen Alkoholmenge etwa 0,5 Liter Bier entsprach. Die anderen Probanden erhielten ein alkoholfreies Getränk. Anschließend führten die Wissenschaftler mit allen Probanden ein kurzes Interview auf Niederländische durch, das aufgezeichnet wurde.

Abschätzen der Fremdsprachenfertigkeiten

Nach dem Interview sollten die Probanden ihre eigenen Fremdsprachenfertigkeiten einschätzen. Überdies spielten die Forscher die Aufzeichnungen zwei Muttersprachlern vor, die die Fremdsprachenfähigkeit der Probanden beurteilen sollten.

Die Analyse zeigt ein eindeutiges Ergebnis. Probanden, die vor dem Interview Alkohol konsumiert hatten, erzielten signifikant bessere Bewertungen als Testpersonen, die zuvor keinen Alkohol tranken. Laut den Muttersprachlern war primär die Aussprache deutlich natürlicher. Unterschiede bei der Selbsteinschätzung der beiden Gruppen gab es hingegen nicht.

Alkoholmenge ist entscheidend

Entscheidend ist laut den Autoren hauptsächlich die Alkoholmenge. In geringen Dosen wirkt Alkohol enthemmend und „lockert die Zunge“. Menschen haben dadurch weniger Angst Fehler in der fremden Grammatik oder bei der Aussprache zu machen und sind deshalb unbeschwerter im Gespräch. Dies äußert sich in einem flüssigeren Ausdruck. Wenn jedoch, zu viel Alkohol konsumiert, wird, verschlechtert dies die Verständlichkeit stark, weil Menschen sich nicht mehr an Vokabeln oder grammatikalische Regeln erinnern können.

Journal of Psychopharmacology, doi: 10.1177/0269881117735687

Spannend & Interessant
VGWortpixel