Hybrides Mammut

Jurassic Park? Wollhaarmammut soll wiederbelebt werden

Robert Klatt

Das Wollhaarmammut soll per Gentechnik wiederbelebt werden. Realistisch ist die Geburt des ersten Kalbs bereits 2027.

Cambridge (U.S.A.). Das Wollhaarmammut ist bereits vor Tausenden Jahren ausgestorben. In wenigen Jahren soll das Tier mit wuchtigem Körperbau und langen Stoßzähnen nach Plänen des Genforschers George Church von der Harvard University aber wieder auf der Erde leben. Realisiert werden soll dies durch das von Church gegründete Start-up Colossal, das von Investoren 15 Millionen für die „Wiederbelebung“ des Wollhaarmammuts per Gentechnik erhalten hat.

„Das Aussterben ist ein kolossales Problem, mit dem die Welt konfrontiert ist. Wir haben die DNA, die Technologie und die führenden Experten auf dem Gebiet“, heißt es dazu auf der Webseite des Unternehmens.

Erstes Kalb bereits 2027

In einem Interview mit CNCB erklärte Church, dass er es für realistisch hält, dass das erste Kalb bereits 2027 geboren wird. „Ziel ist es, einen kälteresistenten Elefanten zu schaffen, der aber wie ein Mammut aussehen und sich so verhalten wird“, so Church. Es würde sich bei dem Tier also genau genommen nicht um ein echtes Wollhaarmammut handeln, das Kalb wurde vom Aussehen und Verhalten aber nahezu identisch mit einem Wollhaarmammut sein. Ausgetragen werden soll das Kalb von einer Elefantin, die als Leihmutter dient.

Kombination per Genschere Crispr-Cas9

Das hybride Mammut soll laut Church aus konservierten Urzeit-Genen des Mammuts und Zellen des bedrohten Asiatischen Elefanten per Genschere Crispr-Cas9 erschaffen werden. „Mit ihr sollen in die DNA Asiatischer Elefanten mehrere Mammutgene eingefügt werden, zum Beispiel für ein dichtes Fell und für zusätzliche Fettschichten“, erklärt die Paläontologin Victoria Herridge. Nötig ist dies, weil laut Church das vorliegende Genmaterial des Wollhaarmammuts nicht für einen vollständigen Klon ausreicht.

Spannend & Interessant
VGWortpixel