Zur mobilen Website wechseln?

Rätselhaftes Phänomen

Weiterer sechseckiger Wirbel auf dem Saturn entdeckt

Die Raumsonde Cassini brachte Astronomen und Wissenschaftlern viele Überraschungen. Die Auswertungen der Daten vom Saturn zeigt nun, dass es ein weiteres seltsames Hexagon in der Atmosphäre des Saturns gibt.

Leicester (Großbritannien). Neben dem wunderschönen Ringsystem mit seinen zahlreichen Schäferhundmonden besitzt der Saturn ein weiteres und in dieser Form im Sonnensystem einzigartiges Phänomen: Das riesige Hexagon am Nordpol, dessen Entstehung immer noch ein Rätsel ist.

Der riesige sechseckige Polarwirbel wurde bereits im Jahr 1980 im Rahmen der Voyager-Mission entdeckt. Das Hexagon, welches einen Durchmesser von rund 20.000 Kilometern besitzt, rotiert alle 10 Stunden, 39 Minuten und 24 Sekunden um seine eigene Achse. Eine solch ungewöhnliche Wolkenformation konnte bisher auf keinem anderen Planeten beobachtet werden.

Die Wissenschaftler vermuten, dass der seltsame Polarwirbel durch stehende Wellen in der Atmosphäre entstanden ist, ein eindeutiger Nachweis für diese Theorie besteht jedoch bis heute nicht. Also das Team um Leigh Fletcher von der University of Leicester die Cassini-Messdaten vom 15. September 2017 auswerteten, endeckten sie eine weitere sechseckige Wolkenformation auf dem Gasriesen.

Hexagon in der Stratosphäre

Das neu entdeckte Hexagon besitzt exakt dieselbe Form, wie die bereits bekannte Wirbelformation, ist jedoch wesentlich kleiner und befindet sich deutlich weiter oben in der Stratosphäre, wie die Wissenschaftler im Fachmagazin Nature Communications berichten.

Bisher ist völlig unklar, ob es sich bei dem kleinen Hexagon um ein eigenständiges Phänomen handelt oder ob dieses Teil einer großen Struktur ist. Der direkte Zusammenhang mit dem großen Polarwirbel würde allerdings bedeuten, dass sich die Windrichtungen in großen Höhen auf dem Saturn kaum ändern würden – und dies würde allen gängigen Modellen widersprechen.

2 Kommentare

Günter von Quast
Das Hexagon besteht aus sechs Wirbelsystemen in den jeweiligen Ecken des Sechseckes. Zwei davon sind sichtbar. Gleiche Wirbelsysteme gibt es auch auf dem Jupiter. Der zentrale Wirbel am Pol dreht links herum. Die sechs Randwirbel drehen jeweils rechts herum.
Vlado
Wenn man sich mit alten Kulturen beschäftigt dann findet man irgendwann heraus das die irgendwie von dem Hexagon auf dem Saturn bescheid wussten, tausende von Jahren vor 1980 und ganz ohne Satelit.
Schreib uns deine Meinung
Klicken Sie, um das Bild neu zu laden