Zur mobilen Website wechseln?

Zwei Satelliten ausgesetzt

Rocket Lab startet erfolgreich fünf Millionen Dollar Rakete

Elektron-Rakete von Rocket Lab

Dem neuseeländischen Unternehmen Rocket Lab ist der Start einer nur fünf Millionen Dollar teuren Rakete geglückt. Diese setzte nach kurzer Flugzeit erfolgreich zwei Satelliten im Erdorbit aus.

Auckland (Neuseeland). Der große Traum des kleinen neuseeländischen Unternehmens Rocket Lab: Die Revolution der Raumfahrt. Der erste große Erfolg ist der geglückte Start der selbst entwickelten Electron-Rakete, die nach einem Fehlschlag im Mai 2017 nun erfolgreich zwei Satelliten in einer Höhe zwischen 300 und 500 Kilometern aussetzte. Die kleinen Satelliten sollen den Verkehr und das Wetter auf der Erde beobachten.

Das Besondere an der Electron-Rakete ist ihr günstiger Preis. Ein Start der Rakete kostet lediglich fünf Millionen Dollar und damit nur einen Bruchteil der Kosten von herkömmlichen Raketenstarts.

Alles verlief reibungslos

Laut eigenen Aussagen verlief der Start der Electron-Rakete und das anschließende Aussetzen der beiden Satelliten im Orbit problemlos. Die rund zehn Tonnen schwere Rakete kann Nutzlasten von bis zu 200 Kilogramm in rund 500 Kilometer Höhe transportieren.

Den Mond in Sicht

In naher Zukunft sollen die Raketen aus dem Hause Rocket Lab aber deutlich weiter fliegen können. In Kooperation mit dem Unternehmen Moon Express soll eine Electron-Rakete bald zum Mond fliegen um den Lunar X Prize von Google zu gewinnen. An dem Rennen um diesen Preis beteiligen sich viele Firmen. So beispielsweise auch das deutsche Start-up Part Time Scientists GmbH, die in Kooperation mit Audi zwei Audi-Mond-Rover auf dem Erdtrabanten bringen wollen.

Die elektrisch betriebenen Treibstoffpumpen der Electron-Rakete machen sie so besonders. Diese werden durch Batterien angetrieben und sind im Vergleich zu herkömmlichen Treibstoffpumpen einfacher konzipiert und effizienter. Nach etwa der Hälfte des Fluges wird die erste der zwei Batterien abgestoßen, um mit geringeren Gewicht eine höhere Flugbahn anzufliegen.

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
Klicken Sie, um das Bild neu zu laden