Spannungskontrolle

Reparatur des Weltraumteleskops Hubble startet

Robert Klatt

Die NASA beginnt heute mit der Reparatur des Weltraumteleskops Hubble. Verantwortlich für den langen Ausfall ist eine defekte Spannungskontrolle, die durch ein Backupmodul ersetzt werden soll.

Washington D.C. (U.S.A.). Das Weltraumteleskop Hubble ist seit mehr als 30 Jahren im Einsatz. Am 13. Juni 2021 ist jedoch der zentrale Payload-Computer ausgefallen, der im Normalbetrieb die Steuerung der wissenschaftlichen Instrumente an Bord übernimmt. Das Teleskop schaltete daraufhin alle Instrumente zur Sicherheit in den Safe-Mode (Ruhezustand). Zur Lösung des Problems versuchten die Ingenieure der NASA erfolglos den Computer mehrmals neu zu starten. Auch weitere Lösungsmöglichkeiten wie das Umschalten auf eines der Reservespeichermodule blieben ohne Erfolg.

Nun hat die NASA bekannt gegeben, dass der Fehler endlich lokalisiert werden konnte. Verantwortlich für den Ausfall von Hubble ist demnach nicht der Payload-Computer an sich, sondern die Power Control Unit (PCU). Es handelt sich dabei um Spannungskontrolle des Computers, die die Spannung bei konstant fünf Volt halten soll. Kommt es dabei zu Fehlern, sorgt ein Befehl des Kontrollschaltkreises dafür, dass der Computer herunterfährt.

Spannungskontrolle von Hubble defekt

Bisherige Analysen deuten darauf hin, dass die der Überwachungsschaltkreis der Spannungskontrolle defekt ist und deshalb fälschlicherweise den Abschaltbefehl ausgibt oder dass die Kontrolleinheit keine akzeptable Spannung liefern kann. Glücklicherweise ist die Spannungskontrolle als Teil der Science Instrument Command and Data Handling Hardware (SI C&DH) an Bord von Hubble doppelt vorhanden.

Bereits im Jahr 2008 musste die NASA aufgrund eines Hardwaredefekts auf das Reservemodul umschalten. Das defekte Modul wurde im Rahmen einer Servermission im Jahr 2009 dann ausgetauscht. Hubble verfügt also aktuell über ein SI C&DH-Modul, das bisher noch nicht verwendet wurde und somit als Back-up zur Verfügung steht.

Kompliziertes Umschalten auf das Backupmodul

Das Umschalten auf das Backupmodul ist laut der NASA aber deutlich komplexer als das Aktivieren der Reservespeichermodule. „Die Prozedur ist komplexer und riskanter, denn um auf den Back-up-Spannungsregulator zu wechseln, müssen auch mehrere andere Hardware-Module des Teleskop-Satelliten umgeschaltet werden, weil sie mit diesen Modulen verknüpft sind“, erklären die Ingenieure.

Umgeschaltet werden soll das Modul heute. Am 15. Juli 2021. „Alle Testprozeduren für das Umschalten und die damit verknüpften Prüfungen sind abgeschlossen und das NASA-Management hat uns das grüne Licht gegeben“, erklärt die NASA. Sollte die Aktivierung des Backupmoduls gelingen, müssen die Komponenten des Teleskops mehrere Tage hochgefahren und getestet werden. Anschließend kann Hubble wieder seinen Normalbetrieb aufnehmen.

Spannend & Interessant
VGWortpixel