Zur mobilen Website wechseln?

Mikrotechnik

Mini-LED's ermöglichen leutende Tätowierungen und Handschuhe

Amerikanische Techniker entwickeln Mini-LEDs von nur 100 Millionstel Meter. Die neue Technologie könnte ein breites Spektrum an Einsatzmöglichkeiten bieten.

Urbana-Champaign (USA). Fahrzeugrücklichter, Taschenlampen oder Kontrollanzeigen, die LED-Technik (LED = lichtemittierende Diode) ist ein fester Bestandteil unseres Alltags und ihr Verzicht ist heute schon unvorstellbar. Jetzt haben es amerikanische Techniker geschafft, eine Miniversion einer LED zu konstruieren. Mit nur 100 Millionstel Meter (1 Mikrometer) Größe bietet die derzeit kleinste LED der Welt zahlreiche Einsatzmöglichkeiten. Extrem flache Monitore und Displays, leuchtende Gummihandschuhe für Chirurgen oder als modisches Accessoire: leuchtende Tätowierungen.

John Rogers und seine Kollegen von der University of Illinois haben die LED's so extrem verkleinert, dass sich diese auf flexiblem Gummi montieren ließen. Um die Mini-LED's herzustellen, pressten die Wissenschaftler die Halbleiter aus Aluminiumgalliumarsenid und Galliumindiumphosphid in einem speziellen Druckverfahren auf eine gummiartige Kunststoffmatte. Mit Hilfe von winzigen Elektroden brachten sie die Mini-LED's zum leuchten. Selbst extreme Dehnungen der gummiartigen Kunststoffmatte konnten die kleinen LED's und die elektronischen Kontakte nicht beschädigen.

Rogers berichtet in der Fachzeitschrift Nature Materials, dass man die winzigen LEDs zusätzlich mit einem flexiblem, transparenten Kuststoff überziehen könnte um diese vor Feuchtigkeit zu schützen.

Neben den zahlreichen Anwendungsmöglichkeiten, ist Rogers und sein Team besonders von den biomedizinischen Anwendungsmöglichkeiten überzeugt. Leuchtende Gummihandschuhe für Chirurgen wären eine zusätzliche und sehr hilfreiche Lichtquelle bei Operationen. Mit dem selben Druckverfahren lassen sich nicht nur die winzigen LED's herstellen, sondern auch Lichtsensoren, die beispielsweise Patienten zur regelmäßigen Messung des Blutzuckerspiegels implantiert werden könnten.

Bisher existieren allerdings nur rote Mini-LED's, aber Rogers und seine Kollegen wollen in naher Zukunft auch blaue, grüne und gelbe Mini-LED's entwickeln.

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.