Von: Dennis L.
Günstig und umweltfreundlich

Frachtschiffe mit Segelrumpf nutzen Wind als Antrieb

Anstatt mit umweltschädlichen Schweröl, sollen Frachter und andere große Schiffe in Zukunft mit der Kraft des Windes und der Unterstützung von Erdgas die Ozeane überqueren.

Vindskip: Frachtschiffe mit Segelrumpf nutzen Wind als Antrieb
© Lade AS

(Norwegen/Deutschland). Der Seehandel ist eines der wichtigsten Instrumente der Globalisierung. Heute werden gut 90 Prozent aller Güter auf riesigen Frachtschiffen von Kontinent zu Kontinent transportiert. Die große Nachfrage nach Waren aller Art fordert aber auch seinen Preis: Immer mehr schwerölbetriebene Frachtschiffe sind auf den Weltmeeren unterwegs. Diese geben zudem durch den Verbrennungsprozess des Schweröls große Mengen Schwefeldioxid an die Luft ab. Eine ziemliche Belastung nicht nur für die Meere, sondern auch für die dort lebende Tiere.

Zwar hat die Internationale Seeschifffahrts-Organisation (IMO) vorgesehen, ab dem Jahr 2020 den Schwefelanteil auf 0,1 Prozent einzudämmen, aber dafür kommen auf die Reedereien erhebliche Kostenbelastungen für hochwertigere Treibstoffe zu. Eine Lösung für das Problem wären umweltfreundliche Frachtschiffe, die nicht nur mit Erdgas betrieben werden, sondern auch die Kraft des Windes nutzen.

Ein Schiff, dessen Rumpf als eine Art Segel dient

Dazu hat der norwegische Ingenieur Terje Lade ein für Konzept für einen völlig neuen Schiffstyp geschaffen. Das Vindskip, wie Lade sein Schiffstyp getauft hat, soll dabei komplett ohne das umweltschädliche Schweröl betrieben werden. Für eine konstante Fahrt verbraucht das Vindskip Erdgas, auf hoher See und bei ausreichen Wind, wirkt dieser unterstützend um möglichst wenig Energie zu verbrauchen. Dazu besitzt der Rumpf des Schiffes eine völlig neue und futuristische Bauform, die als eine Art Segel fungiert.

Erste Berechnungen zeigen, dass das Vindskip nur gut 60 Prozent Treibstoff, im Vergleich zu herkömmlichen Frachtschiffen, verbrauchen wird. Bei den produzierten Abgasen liegt das Vindskip sogar 80 Prozent unter dem Abgasausstoß konventioneller Frachtschiffe.

Erste umweltfreundliche Frachtschiffe sollen 2019 in See stechen

Bis der erste Prototyp des Vindskip in See stechen kann, sind noch zahlreiche Tests im Wind- und Strömungskanal nötig. Die an der Entwicklung beteiligten Forscher vom Fraunhofer-Center für Maritime Logistik und Dienstleistungen gehen davon aus, dass der erste Prototyp im Jahr 2019 zu seiner ersten Testfahrt aufbrechen kann.

Folgen Sie uns
Oft gelesen