Fliesen, Laminat & Co.

Studie analysiert die Kaufkriterien von Bodenbelägen

Dennis L.

Viele Jahre lang gab es keine Studien über die Entscheidungsfindung bei Bodenbelägen auf Käuferseite. Nun präsentiert der VDF die Ergebnisse einer aktuellen Endverbraucherstudie und gibt Unternehmen zeitgleich wertvolle Tipps.

Frankfurt (Deutschland). Bei jedem Neubau, bei jeder Sanierung und auch bei den meisten Renovierungen stellt sich die Frage nach den passenden Bodenbelägen. Zur Auswahl stehen Fliesen, Laminat, Parkett, Teppich oder Vinyl-Böden. Aber nach welchen Kriterien entscheiden Käufer, welcher Bodenbelag für welchen Raum der Richtige ist und vor allem: Welche Bodenbeläge liegen derzeit im Trend und welche sind in den letzten Jahren immer unbeliebter geworden? Der Bundesverband des Deutschen Fliesenfachhandels (VDF) kann diese Fragen nun mit der repräsentativen Endverbraucherstudie „Entscheidungsfindung von Kriterien von Wand- und Bodenbelägen“ und anhand anderer erfasster Daten beantworten.

Kürzlich lud der VDF seine internationalen Partner und Unterstützer nach Frankfurt zur Präsentation der aktuellen und lang ersehnten Studie ein. Professor Dr. Markus Beinert von der Hochschule Weihenstephan stellte die Ergebnisse den interessierten Unternehmern und Branchenexperten vor.

Wie wichtig die aktuelle Datenerhebung für die Branche ist, zeigen die Reaktionen aus der Wirtschaft: „Diese Studie ist für uns von großer Wichtigkeit, denn sie zeigt uns, welche Anforderungen, Ansprüche und Wünsche unsere Kunden haben und wie wir uns als Fachhandel auf die veränderten Marktbedingungen einstellen müssen“, so Volker Logemann von Fliesen Logemann aus Bückeburg. In der Tat liefert die aktuelle Endverbraucherstudie erstmals wieder belastbare Zahlen, auf die sich die Branche verlassen kann.

1.600 Endverbraucher aus ganz Deutschland geben Auskunft

Die aktuelle Studie beschäftigt sich vor allem mit der Customer Journey, also den Kontaktpunkten, die Kunden haben, wenn sie Bodenbeläge wie beispielsweise Fliesen oder Paket kaufen. Dazu wurden 1.600 Endverbraucher befragt, etwa zehn Prozent aus jedem Bundesland. Somit sind die Umfrageergebnisse repräsentativ und gelten für die ganze Bundesrepublik. Initiiert wurde die Studie vom VDF, finanziert wurde sie von VDF-Mitgliedern zu denen vor allem internationalen Hersteller aber auch Kooperationspartner gehören.

Von der Inspirationsphase bis hin zum Kauf

Die Umfrageauswertung der Endverbraucher zeigt deutlich, dass gerade in der sogenannten Inspirationsphase der Einzelhandel nach wie vor von großer Bedeutung ist. Ganze 70,4 Prozent der befragten Personen nannte die Ausstellung im Fachhandel als wichtigste Quelle für Anregungen und Ideen. Entgegen der weitläufigen Meinung zeigte sich, dass potenzielle Käufer vor dem Kauf durchschnittlich nur ein bis maximal zwei Fliesenausstellungen besuchen. Zudem kam bei der Studienauswertung heraus, dass die Kunden von heute zum Großteil bereits sehr gut und umfangreich informiert sind und bei über 70 Prozent der 1.600 Befragten die Entscheidung für den jeweiligen Bodenbelag bereits im Vorfeld gefallen ist.

Professor Dr. Beinert betont bei der Präsentation, dass bei der Entscheidungsfindung für Fliesen, Parkett, Laminat, Vinyl, Naturstein oder Teppich die Meinung von Freunden und Bekannten eine besonders wichtige Rolle spielen. Dies unterstreicht auch nochmals die Wichtigkeit für ein aktives Empfehlungsmarketing. Gerade im Hinblick auf die jüngere Zielgruppe schließt dies einen professionellen Auftritt in den großen sozialen Netzwerken mit ein. Dazu gehören dann auch informative und regelmäßige Statusupdates über neue Produkte, praktische Informationen und Tipps sowie aktuelle Nachrichten zum Unternehmen selbst.

Die Studie zeigt aber auch, dass das Geschäftsmodell „Handel“ nach wie vor relevant und nicht zu vernachlässigen ist. Gerade ältere Käufer schätzen hier besonders eine stets freundliche und fachlich kompetente Beratung.

Fliesen: Ja, aber...

Die Auswertung der aktuellen Studie zeigt auch, dass die Vor- und Nachteile von Fliesen den meisten Befragten bekannt sind und durchaus geschätzt werden. Allerdings besitzt die Fliese immer noch den Ruf kalt und teuer, sowie aufwändig in der Verarbeitung zu sein. Zwar spricht die Fliesenbranche „Inside“ seit längerem von „den besten Fliesen aller Zeiten“, die es derzeit am Markt gibt, dennoch laufen andere Bodenbeläge der Fliese in Sachen Design und Gestaltung derzeit den Rang ab.

Eine Arbeitsgruppe soll nun feststellen, wie man die Attraktivität der Fliesen wieder mehr in den Fokus des Endverbrauchers rücken kann und welche Marketingstrategien dafür besonders sinnvoll sind. Die Ergebnisse der Studie können in der Novemberausgabe von F+P Fliesen, die am 25. Oktober 2019 erscheint, ausführlich nachgelesen werden.

Spannend & Interessant
VGWortpixel