Positives Arbeitsklima

Kurze Kaffeepausen im Büro steigern die Produktivität

Dennis L.

Eine kurze Pause, in der Kaffee und Tee getrunken wird, reguliert die geistigen Kapazitäten der Arbeitnehmer auf andere Weise als der einfache Wechsel der Arbeitsaufgaben. Die klassische Kaffeepause bietet eine kurze Befreiung von der Konzentration, dem Nachdenken und der Unterbrechung der eigenen Gedanken und steigert dadurch die Produktivität sowie die Motivation.

Frankfurt (Deutschland). Für viele Chefs sind Kaffeepausen immer noch nutzlose Zeitfresser und Kaffeevollautomaten für die Büroküche nichts mehr als pure Geldverschwendung. Dabei ist genau das Gegenteil der Fall. Laut einer aktuellen Studie der Manpower Group bieten regelmäßige Kaffeepausen am Arbeitsplatz verschiedene Vorteile für das Arbeitsklima, die Mitarbeiterzufriedenheit und die Produktivität. Mitarbeiter, die diese Pausen nutzen, sind der Studie nach zufriedener, produktiver und fühlen sich gesünder. Ein weiterer positiver Aspekt ist, dass die Mitarbeiter darin eine Gelegenheit sehen, Kontakte zu knüpfen und sich etwas besser kennenzulernen, was wiederum die Zusammenarbeit der Kollegen stärkt.

Wie auch in der heimischen Küche, so soll natürlich auch der Kaffee auf der Arbeit aromatisch und lecker schmecken. Ist dies nicht der Fall, so finden die kurzen Kaffeepausen eher seltener statt. Erfahrungsgemäß eignet sich ein Kaffeevollautomat dafür am besten, denn dieser bietet, anders als herkömmliche Kaffeemaschinen, von normalen Kaffee, über leckeren Milchkaffe bis hin zu einem Latte Macchiato zahlreiche Zubereitungsmöglichkeiten. Zudem lässt sich die Intensität des Geschmacks per Knopfdruck individualisieren und die Bedienung von modernen Kaffeevollautomaten ist zudem spielend leicht. Auch aus geschäftlicher Sicht sind die beliebten Kaffeemaschinen für die Büroküche oder die Kantine ebenfalls ideal, da Unternehmen Kaffeevollautomaten mieten und so steuerlich absetzen können.

Kurze Kaffeepausen verbessern das Arbeitsverhältnis unter Kollegen

Die kleinen Treffen an der Kaffeemaschine in der Büroküche werden von Arbeitnehmern gerne genutzt um sich auszutauschen, kurze berufliche Themen zu besprechen oder um einen kleinen privaten Smalltalk zu halten, welcher laut Forschern den sozialen Zusammenhalt untereinander verbessert. Die Auswertung der Studie zeigt zudem, dass rund 77 Prozent der Arbeitnehmer motivierter im Job sind, wenn sie ein gutes Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten haben. Damit wird der Kaffeevollautomat zur regelrechten Säule für ein positives Arbeitsklima.

Des Weiteren entschleunigt eine kurze Kaffeepause mit Kollegen den stressigen Arbeitsalltag. Während zunehmend mehr kurze Mails verschickt werden, selbst an den Kollegen im Nachbarbüro, wirkt eine kurze Pause an der Kaffeemaschine, wo man sich von Angesicht zu Angesicht mit seinen Kollegen unterhalten kann, wie ein Kurzurlaub. Dieser hilft laut der Studie dabei, dass Arbeitnehmer ihre Kräfte regenerieren und sich wieder besser konzentrieren können. Einer älteren norwegischen Studie zur Folge helfen kleinere Pausen zudem einem Burnout entgegenzuwirken und die allgemeinen Krankheitstage zu reduzieren. Auch deutsche Psychologen befürworten kleinere aber dafür häufigere Pausen am Arbeitsplatz. Studien zeigen, dass die in den Kaffeepausen verlorene Zeit durch effizienteres Arbeiten kompensiert wird.

Experten raten weiterhin dazu, längere Pausen aktiv zu nutzen. Dies kann ein Spaziergang an der frischen Luft mit Kollegen sein, eine kurze Shoppingtour in der Stadt oder auch eine kleine Fahrradrunde im Park. Solche und ähnlich gezielte Pausenaktivitäten heben das Energielevel an und helfen dabei, sich wieder voll und ganz auf die Arbeit konzentrieren zu können.

Spannend & Interessant
VGWortpixel