Krypto-Handel

Junge US-Bürger investieren vermehrt in Kryptowährungen

Dennis L.

Einer aktuellen Umfrage zur Folge investiert jeder vierte Jugendliche aus den USA lieber in Kryptowährungen als in Aktien. Diese Zahlen decken sich mit dem allgemeinen Beliebtheitstrends von Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co.

Colorado (U.S.A.). Eine kürzlich durchgeführte Umfrage von Junior Achievement USA hat ergeben, dass ein Viertel aller Teenager in den Vereinigten Staaten lieber in Kryptowährungen als in den Aktienmarkt investieren würde. Dies ist zum Teil auf die überwältigende Popularität von Kryptowährungen zurückzuführen, kann gleichzeitig aber auch auf ein mangelndes Vertrauen in traditionelle Investitionsmethoden zurückzuführen sein. Andere Umfragen und Studien zu diesem Thema haben ganz ähnliche Ergebnisse gezeigt.

Die Umfrage von Junior Achievement USA konzentriert sich mehr auf die Wahrnehmung des Aktienmarktes durch US-Jugendliche. Sie befasst sich primär mit der Frage, wie die kürzlichen "GameStop"-Spekulation an der Börse die Ansichten der Jugendlichen bezüglich des Aktienmarktes beeinflusst haben. In diesem Zusammenhang wurden die Teenager gefragt, ob sie den Aktienmarkt für eine gute Anlagemöglichkeit halten. Etwa die Hälfte (51 Prozent) der 1.004 Befragten gab an, dass sie den Aktienmarkt für eine gute Anlagemöglichkeit halten, während die restlichen 49 Prozent eine eher negative Einstellung zur Börse hatten. Sie glauben stattdessen, dass Investitionen in Kryptowährungen die deutlich bessere Wahl sei.

Tatsächlich verzeichnen viele junge Menschen am Kryptomarkt Gewinne. Ein Grund dafür sind die zunehmend beliebten Krypto-Trading-Bots. Mit Bitcoin Profit oder vergleichbaren automatischen Handelssystemen werden anhand von Kauf- und Verkaufssignalen automatisch bestimmte Coins gekauft bzw. verkauft. Während solche Robo-Advisor am Aktienmarkt meistens hohe Gebühren und ein Startkapital von mehreren zehntausend Euro verlangen, geht es am Kryptomarkt hingegen deutlich entspannter zu.

Rasante Kursanstiege schrecken Investoren eher ab

Der GameStop-Wahn und der Aufstieg der sogenannten Meme-Aktien haben einen großen Einfluss auf die Art und Weise gehabt, wie die Menschen Investitionen betrachten. Der rasante Anstieg der Aktienkurse in kurzer Zeit hat einige davon überzeugt, dass dies eine gute Möglichkeit ist, schnell Geld zu verdienen. Auf der anderen Seite verloren die Menschen beim Absturz der Aktienkurse so viel Geld, dass bei anderen die Alarmglocken läuteten und sie sich vom Markt fernhielten. Es scheint, dass die amerikanische Jugend diesem Trend folgt.

Der Präsident und CEO von Junior Achievement USA äußerte sich zu den Ergebnissen wie folgt: „Diese Ergebnisse zeigen, dass das jüngste Phänomen der Meme Stocks einen negativen Einfluss auf die Wahrnehmung der Jugendlichen haben könnte, was es bedeutet, in den Aktienmarkt zu investieren. Angesichts der Tatsache, dass der Aktienmarkt eine wichtige Rolle dabei spielt, unzähligen Amerikanern zu einem sicheren Ruhestand zu verhelfen, ist es wichtig, dass wir dazu beitragen, ihn für die nächste Generation zu entmystifizieren.“

Aktien noch am beliebtesten

Auf die Frage, in was die Jugendlichen investieren würden wenn sie ausreichend Kapital dazu hätten, bevorzugte der größte Teil immer noch den Aktienmarkt (43 Prozent). Überraschend ist aber Platz mit rund 25 Prozent, denn dieser Anteil würde primär in Kryptowährungen investieren. Etwa 24 Prozent würden, sofern ausreichend Geld vorhanden wäre, in Immobilien investieren und die übrigen acht Prozent würden ihr Geld überhaupt nicht investieren.

Ergebnisse beeindruckend. Die Ergebnisse zeigen, dass jüngere Menschen eher dazu geneigt sind in digitale Vermögenswerte zu investieren. Dazu zählen neben Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum, Ripple und Co. auch NTFs (Non-Fungible Token), sowie Skins aus Computerspielen und digitale Grundstücke und Luxusgüter im Metaversum.

Spannend & Interessant
VGWortpixel