Von: Andreas S.
Nachgewiesen

Pestizide in Obst und Gemüse können Parkinson auslösen

Mit giftigen Pflanzenschutzmitteln behandeltes Obst und Gemüse kann die Nervenkrankheit Parkinson auslösen. Dies haben nun Forscher des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus anhand von Versuchen mit Mäusen bestätigt.

Pestizide in Obst und Gemüse können der Gesundheit schaden.
© Gérard Lorenz / wikipedia.org

Dresden (Deutschland). Alleine 400.000 Menschen in Deutschland leiden unter der Nervenkrankheit Parkinson. Forscher des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden und der Technische Universität Dresden haben nun herausgefunden, dass das Insektizid Rotenon nicht nur Auslöser der Parkinson-Krankheit sein kann, sondern die Krankheitssymptome noch verstärkt.

Wie die Forscher im Fachblatt Nature Scientific Reports berichten, konnte bestätigt werden, dass Parkinson durch äußere Einflüsse ausgelöst werden kann. Bereits in einer früheren Studie wurden auffällige Zusammenhänge zwischen Pestiziden und Parkinsonerkrankungen festgestellt. So wurden damals Menschen untersucht, welche in Landwirtschaftlichen Betrieben öfter Kontakt zu Pestiziden hatten. Die Studie ergab, dass überdurchschnittliche viele Probanden unter der Nervenkrankheit litten.

Die typischen Symptome für Parkinson sind starre Muskeln, ein versteinerter Gesichtsausdruck und zitternde Hände. Besonders ältere Menschen leiden unter dieser Krankheit. Die wesentliche Symptome der Krankheit werden durch das Absterben von Nervenzellen im Mittelhirn verursacht.

Die Forscher untersuchten die Reaktionen von Mäusen auf das Insektizid Rotenon. Dabei stellten sie fest, dass bestimmte Nervenzellen im Darmtrakt vermehrt das Protein Alpha-Synuclein ausschütteten. Alpha-Synuclein zerstörte als direkte Folge die wichtigen Nervenzellen im Gehirn. Francisco Pan-Montojo vom Dresdner Institut für Anatomie erklärt: "Wenn sich das auch bei Parkinson-Patienten bestätigt, dann haben wir einen wichtigen Schritt getan, um zukünftig neue Ansätze zur Diagnose und Therapiestrategien zu entwickeln."

Folgen Sie uns
Oft gelesen