Adipositas

Medikament erleichtert das Abnehmen

Dennis L.

Auf den Punkt gebracht
  • Probanden verloren über 20 Prozent ihres Körpergewichts
  • Angepasstes Medikament könnte noch deutlich effizienter sein
  • Neues Abnehm-Medikament wird verschreibungspflichtig sein

Ein bahnbrechendes Kombinationspräparat scheint die Behandlung von Fettleibigkeit entscheidend zu verändern und vielen Patienten beim Abnehmen zu helfen. Ein langfristiger Erfolg erfordert jedoch weiterhin das persönliche Engagement der Betroffenen.

Basel (Schweiz). In der medizinischen Forschung wird schon lange an Schlankheitspillen geforscht, welche Menschen mit Fettleibigkeit helfen können, ohne operativen Eingriff wieder schlank zu werden. Zwar kann man bereits einige gute Abnehmtabletten kaufen, aber die Forscher sind stets auf der Suche nach einem noch effizienteren Mittel. Durch einen Zufall wurde entdeckt, dass ein bereits existierendes Diabetes Typ 2 Medikament auch hervorragend beim Abnehmen hilft, da es anscheinend Einfluss auf das Sättigungsgefühl hat.

Mit dem Medikament Liraglutid, welches beispielsweise in der Schweiz seit dem Jahr 2020 kassenpflichtig ist, konnten viele übergewichtige Patienten viele Kilos abnehmen und sind laut Medizinern heute „praktisch normalgewichtig“, erklärt Professor Marc Donath, Diabetologe und Stoffwechselspezialist am Universitätsspital Basel.

Das Hormon GLP-1 unter der Lupe

Donath seinerseits ist von den Ergebnissen nicht überrascht. „Der Wirkstoff ahmt das natürliche Sättigungsgefühl nach.“ Damit wird ein zentrales Problem der Adipositas angegangen. Denn das Sättigungsgefühl ist bei den Betroffenen aus verschiedenen Gründen gestört, so Donath. Wenn das Sättigungsgefühl pharmakologisch verstärkt wird, fällt es Betroffenen leichter, abzunehmen.

Liraglutid ist eines der so genannten GLP-1-Medikamente, welches bereits seit vielen Jahren zur Behandlung von Diabetes Typ 2 eingesetzt wird. Das Medikament wirkt wie das natürliche Hormon GLP-1, welches die Insulinsekretion in der Bauchspeicheldrüse fördert. Dies trägt dazu bei, den Blutzuckerspiegel nach den Mahlzeiten rasch zu senken, was vor Diabetes schützt.

Bei der Behandlung von Adipositas stieß man aber noch auf eine andere Wirkung von GLP-1. Bei den Patienten verbesserten sich nicht nur die Blutzuckerwerte, sie verloren auch relativ viel Gewicht. So war für die Forscher klar, dass GLP-1 sich auch irgendwie auf das Sättigungsgefühl auswirken musste.

Konkret fanden die Forscher heraus, dass das Hormon dafür sorgt, dass sich der Magen nicht zu schnell entleert und die Fettzellen sowie Prozesse im Gehirn steuern, die sich auf den Energiehaushalt und das Sättigungsgefühl auswirken. Somit ist klar, dass GLP-1 nicht nur vor Diabetes Typ 2 schützt, sondern auch vor Übergewicht.

Der Diabetologe und Adipositas-Spezialist Philipp Gerber vom Universitätsspital Zürich hat ebenfalls gute Erfahrungen mit dem GLP-1-Medikament Liraglutid gemacht. „Viele Patienten berichten uns, dass sie bereits nach einer halben Portion satt sind“, sagt er. Die Substanz sei so wirksam, dass das in der Schweiz ebenfalls zur Adipositasbehandlung zugelassene Xenical ein Ladenhüter geworden sei.

Experten gehen davon aus, dass in naher Zukunft weitere GLP-1-Medikamente und Kombinationspräparate zur Adipositastherapie zugelassen werden. Diese werden aber, anders als bisherige Abnehmntabletten, kassenpflichtig sein. Die Studiendaten legen nahe, dass mit GLP-1 noch größere Gewichtsreduktionen möglich sind. Das in den USA bereits zugelassene Diabetes-Medikament Tirzepatid ist in dieser Hinsicht besonders interessant, da es versucht, ein zweites Hormon, das beim Essen ausgeschüttet wird (GIP), nachzubilden.

Bis speziell für die Adipositastherapie neue, angepasste und effizientere Medikamente auf dem Markt sind, werden laut Forschern aber noch einige Jahre vergehen. „Die klinischen Tests bis zur Freigabe nehmen die meiste Zeit in Anspruch“, heißt es.

Spannend & Interessant
VGWortpixel