Auffrischungsimpfungen nötig?

Impfschutz vor Covid-19 sinkt nach einem halbem Jahr deutlich

Robert Klatt

Laut einer britischen Studie sinkt der Impfschutz bei AstraZeneca und Biontech/Pfizer bereits nach wenigen Monaten deutlich.

London (England). Wie der BBC berichtet, haben Wissenschaftler um den Epidemiologen Tim Spector vom King’s College London ermittelt, dass der Schutz vor Covid-19 auch nach einer vollständigen Impfung mit den Impfstoffen von AstraZeneca und Biontech/Pfizer schnell abnehmen kann. Als Basis der ZOE-Covid-Studie dienen Daten von 1,2 Millionen britischen Corona-Tests.

Laut Spector verdeutlichen die Ergebnisse die Notwendigkeit von baldigen Auffrischungsimpfungen. „Wir können nicht einfach zusehen, wie der Schutz langsam nachlässt, während die Fälle weiter und auch die Wahrscheinlichkeiten für Infektionen weiter hoch sind“, so der Wissenschaftler.

Impfschutz sinkt innerhalb weniger Monate

Beim Impfstoff von Biontech/Pfizer sinkt der Schutz demnach nach bereits fünf bis sechs Monaten nach der zweiten Dosis von 88 auf 84 Prozent. Beim AstraZeneca-Impfstoff geht die Wirksamkeit bereits nach vier bis fünf Monaten von 77 auf 67 Prozent zurück. Die Wissenschaftler gehen auf Basis dieser Ergebnisse davon aus, dass im kommenden Winter der Impfschutz bei älteren Menschen auf unter 50 Prozent fallen wird.

Auffrischungsimpfungen in Großbritannien

Großbritannien wird deshalb bereits im laufenden Jahr eine Kampagne zur Auffrischung der Impfung starten. Besonders vulnerable Gruppen sollen bereits im September ihre dritte Dosis erhalten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) fordert hingegen, dass erst die Bevölkerung der ärmeren Länder geimpft werden soll, bevor die Auffrischungsimpfungen in Großbritannien oder anderen Industrieländern beginnen.

Spannend & Interessant
VGWortpixel