Zur mobilen Website wechseln?

Nervengift

Gift hilft bei starken Heuschnupfen

Forscher fanden heraus, dass das Nervengift Botulinumtoxin, welches als Faltenkiller bekannt geworden ist, einem gängigen Antiallergikum Konkurrenz machen kann.

Iran. Es klingt absurd, denn das Nervengift Botulinumtoxin ist in der Medizin vor allem als Mittel gegen Falten bekannt. Jetzt haben iranische Forscher in einer Studie herausgefunden, dass Botulinumtoxin gängigen Mitteln gegen Heuschnupfen, wie beispielsweise Cetirizin durchaus Konkurrenz machen kann. Mit der Entdeckung haben die Forscher die Liste der Heuschnupfenmittel um ein weiteres Medikament erweitert.

Wie die Forscher in der Fachzeitschrift Allergology International schreiben, wirkt Botulinumtoxin A ebenso gut bei Heuschnupfen, wie das bekannte Allergiemittel Cetirizin. Das Antihistaminika enthält den Wirkstoff Cetirizin, der von vielen Heuschnupfen-Patienten in Form von Tabletten eingenommen wird.

An der Studie nahmen 50 Heuschnupfen-Patienten teil, die entweder eine einmalige Injektion von Botulinumtoxin A in die Naseninnenseite bekamen oder täglich 10 Milligramm Cetirizin einnehmen mussten. In einem Zeitraum von zwei Monaten wurden anschließen die Heuschnupfen-Symptome, wie Niesen, verstopfte Nase, Nasenlaufen, Nasenjucken, juckende und tränende Augen, im Rhytmus von zwei Wochen dokumentiert und ausgewertet.

Das Botulinumtoxin hilft laut der Studie besser gegen die typischen Augenbeschwerden, die oftmals bei Heuschnupfen auftreten. Das Cetirizin hingegen besser gegen den Juckreiz in der Nase. Größere Unterschiede zeigten sich in den Nebenwirkungen beider Medikamente. So führte Botulinumtoxin in wenigen Fällen zu einer trockenden Nasenschleimhaut oder sogar zu Nasenbluten. Patienten, die Cetirizin einnahmen, berichteten dagegen von Müdigkeit. Ein sehr geringer Teil auch über verschwommenes Sehen, so die Forscher.

Neben der Wirkung und den Nebenwirkungen unterscheiden sich beide Medikamente vor allem Preis. So ist Botulinumtoxin wesentlich teurer als Cetirizin. Aus diesem Grund gehen die Forscher davon aus, dass sich Botulinumtoxin nicht als gängiges Mittel gegen Heuschnupfen durchsetzen wird. Jedoch ist es vorstellbar, dass Botulinumtoxin eine Alternative für Patienten sein kann, bei denen herkömmliche Medikamente keine oder eine nicht zufriedenstellende Wirkung zeigen.

Bis dahin bleibt Cetirizin, welches beispielsweise hier erhältlich ist, eines der meist verbreitetsten und wirkungsvollsten Medikamente gegen Heuschnupfen.

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.