Fast Radio Burst

Radioblitz wiederholt sich alle 157 Tage

von Dennis L.

Ist das bereits der erste Schritt zur Klärung des Ursprungs rätselhafter Radiosignale, die seit 2007 in Richtung Erde gesendet werden? Wird sich die Periodizität von 157 Tagen fortsetzen? Die Astronomen um den Forscher Dr. Kaustubh Rajwade von der University of Manchester bleiben an dem Fall dran und planen weitere Messungen, um der Ursache auf dem Grund zu gehen.

Manchester (Großbritannien). Fast 13 Jahre, nachdem zum ersten Mal FRBs (Fast Radio Bursts) entdeckt wurden, konnte ein Forscherteam der University of Manchester eine Periodizität feststellen. Lange Zeit wurden diese hochenergetischen Radioblitze, die nur wenige Millisekunden andauern, als zufällig oder willkürlich registriert. Nach vier Jahren Beobachtungszeit hat das Forscherteam um Dr. Kaustubh Rajwade nun errechnet, dass die Emission der FRB 121102 einem zyklischen Muster folgt. Dazu wurden Langzeitbeobachtungen mit Teleskopen des Jodrell-Bank-Observatoriums, das den UNESCO-Welterbe Status innehält, vorgenommen.

Was bedeuten die zyklischen Muster?

Bisher ist die Ursache der hochenergetischen Radioblitze völlig unbekannt. Es ist lediglich bekannt, dass es sich um nicht nur außerirdische, sondern außergalaktische Signale handelt, schreiben die Astronomen im Fachjournal Monthly Notices der Royal Astronomical Society. Als Ursache wurde zunächst ein einmaliges katastrophales Ereignis wie die Explosion eines Sternes angenommen. Diese Annahme änderte sich, als sich das gleiche Signal in den Jahren 2012 und 2016 wiederholte. Dem Forscherteam ist es nun gelungen nachzuweisen, dass sich die Sendesequenzen des FRB 121102 in einem Zyklus von 157 Tagen wiederholen. Dies könnte ein Hinweis dafür sein, dass die hochenergetischen Radioblitze auf einen massiven Stern, einen Neutronenstern oder einem Schwarzen Loch zurückzuführen sind, der eine Orbitalbewegung ausübt, bzw. um den eine Orbitalbewegung ausgeübt wird.

Nicht der einzige zyklische FRB

Aus rund 500 Millionen Lichtjahren Entfernung zur Erde wurde im Februar dieses Jahrs erstmals eine sich periodisch wiederholende Aktivität aus gleichbleibender Quelle festgestellt. Bei den Radioausbrüchen mit der Bezeichnung FRB 180916.J0158+65 wurde ein 16 tägiger Zyklus festgestellt. Davor war noch kein Muster erkannt worden, und es wurde sogar schon über intelligente Quellen spekuliert, beispielsweise absichtliche Signale von möglichen Außerirdischen an unsere Erde. Die sich zyklisch wiederholende Frequenz spricht hingegen eher für ein Objekt, das ein anderes Objekt umkreist, und nur dann Signale sendet, wenn es von dem zu umkreisenden Objekt nicht verdeckt wird.

Astronomen sind der genauen Ursache auf der Spur

Da es jetzt schon das zweite identifizierte FRB mit zyklischer Wiederholungsfolge ist, jedoch mit weitaus langwieriger Sequenz, besteht die zukünftige Mission der Wissenschaftler nun darin, die Ergebnisse zu bestätigen und anschließend der Ursache beider Zyklen abschließend auf den Grund zu gehen.

Monthly Notices der Royal Astronomical Society, doi: 10.1093/mnras/staa1976

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
VGWortpixel