Zur mobilen Website wechseln?

Daspletosaurus

Kannibalismus unter Dinosauriern

Dinosaurier haben den Ruf, dass sie sehr aggressiv und bissig waren. Dies gilt aber längst nicht für alle Dinosaurier. Jedoch haben Paläontologen kürzlich einen Schädel eines Daspletosaurus genauer untersucht, der das Klischee, für zu mindestens dieses Art, zu bestätigt scheint. Die Forscher vermutet sogar, dass es unter diesen Dinosauriern Kannibalismus gab – eine völlig neue Erkenntnis.

Drumheller (Kanada). Bereits im Jahr 1994 wurden die Fossilien eines Daspletosaurus im kanadischen Dinosaur Provincial Park entdeckt. Dieser Dinosaurier gehörte, wie auch der Tyrannosaurus Rex, zu der Familie der Tyrannosauridae – einer fleischfressenden Dinosaurierart mit großem Schädel, massigem Körper und auffällig kurzen Armen.

Das gefundene Exemplar war zum Zeitpunkt seines Todes etwa zehn Jahre alt und noch nicht völlig ausgewachsen. Es war knapp sechs Meter lang und wog etwa eine halbe Tonne.

David Hone von der Universitiy of London und Darren Tanke vom Royal Tyrrell Museum im kanadischen Drumheller haben die fossilien Überreste des Daspletosaurus nun genauer analysiert und dabei eine erstaunliche Entdeckung gemacht: Vermutlich waren diese Dinosaurier Kannibalen.

Zahlreiche Bissspuren am Schädelknochen

Die Forscher endeckten bei ihrer Analyse zahlreiche Wunden am Schädel des Tieres, die jedoch noch zu Lebzeiten verheilt waren. Die charakteristische Form der Wunden lässt auf Bissspuren hindeuten – bei einigen wenigen Wunden hingegen konnten Forscher keine Ursache für die Verletzungen ausmachen.

„Dieses Tier hat offensichtlich ein hartes Leben gehabt und zahlreiche Verletzungen am Kopf erlitten, wovon zumindest einige recht übel gewesen sein müssen“, erklärt David Hone. „Der wahrscheinlichste Verursacher ist ein Mitglied der gleichen Spezies, was darauf hinweist, dass es zwischen den Tieren zu heftigen Kämpfen kam.“

Ob die Bisswunden bei Revierkämpfen, Paarungskämpfen oder zwischen zwei rivalisierenden Daspletosauriern auf der Suche nach Nahrung entstanden sind, lässt sich heute nicht mehr klären. Die Verletzungen am Schädel zeigen aber, dass die Dinosaurier beim Kampf nebeneinander oder sich gegenüber gestanden haben müssen.

Indizien für Kannibalismus

Es sind die unverheilten Bissspuren am Unterkieferknochen, welche die Forscher vermuten lassen, dass der Dinosaurier kurz nach seinem Tod aufgefressen wurde. Nach einer genauen Analyse der Bissspuren und dem Fundort der Fossilien sowie mit einem Abgleich von Schaumabdrücken von den Gebissen anderer Dinosaurier vermuten die Forscher, dass ein anderer Tyrannosaurier, möglicherweise ein anderer Daspletosaurier das Aas gefressen hat. Die Interpretation ist noch vorläufig, aber vieles spricht für Kannibalismus.

0 Kommentare

Schreib uns deine Meinung
Diese Seite ist geschützt durch reCAPTCHA und es gelten folgende Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen von Google.