Taucherkrankheit

Was ist die Dekompressionskrankheit und wie entsteht sie?

Eine Geschichte über die Entdeckung der Taucherkrankheit (Dekompressionskrankheit), deren Ursachen und Erforschung sowie man sich nach heutigem Wissensstand vor den potenziell tödlichen Folgen der Dekompressionskrankheit schützen kann. )kcotS ebodA91nigihcikrehcuaT(Foto: © 

Die Taucherkrankheit, auch bekannt als Dekompressionskrankheit (DCI), ist eine potenziell lebensbedrohliche Erkrankung, die durch die Bildung von Stickstoffbläschen im Körper des Tauchers ausgelöst wird. Es entsteht durch ein unzureichendes Ausgasen von Stickstoff beim schnellen Aufstieg an die Oberfläche.

Die Taucherkrankheit bzw. die Dekompressionskrankheit (DCI) tritt auf, wenn sich im Körper des Tauchers Stickstoffbläschen bilden. Dies kann geschehen, wenn der Taucher schnell an die Oberfläche aufsteigt und dadurch nicht genügend Zeit hat, den überschüssigen Stickstoff aus dem Körper auszuscheiden.

Die Geschichte der Dekompressionskrankheit reicht weit zurück in die Vergangenheit. Bereits im 19. Jahrhundert wurden Berichte über Taucher, die unter Schmerzen und Beschwerden litten, nachdem sie aus großer Tiefe aufgestiegen waren. Die ersten systematischen Untersuchungen zur Dekompressionskrankheit begannen im frühen 20. Jahrhundert, als der französische Arzt Paul Bert entdeckte, dass es einen Zusammenhang zwischen der Tiefe des Tauchgangs und den Symptomen der Erkrankung gab.

In den 1920er und 1930er Jahren entwickelten verschiedene Wissenschaftler und militärische Tauchausbilder erste Theorien und Regeln zur Vermeidung der Erkrankung, die auf Beobachtungen und Erfahrungen basierten. In den 1950er Jahren begannen Wissenschaftler damit, die Physiologie des Tauchens und die Auswirkungen von Druckveränderungen auf den Körper zu untersuchen. Mit der Verfügbarkeit von Computern und fortgeschrittenen Messgeräten in den 1960er Jahren konnten Tauchtabellen und -pläne verbessert werden, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen basierten.

Heutzutage gibt es eine Vielzahl von Studien und Untersuchungen, die sich mit der Physiologie des Tauchens und der Prävention der Dekompressionskrankheit beschäftigen. Neue Technologien und Methoden ermöglichen es Wissenschaftlern, tiefer in die Mechanismen dieser Erkrankung einzudringen und bessere präventive Maßnahmen zu entwickeln. Auch die Anwendung von Hyperbarem Sauerstoff und die Entwicklung von Tauchcomputer sind wichtige Schritte in der Erforschung und Behandlung von Taucherkrankheit gewesen.

Ursachen der Dekompressionskrankheit

Die Taucherkrankheit entsteht, wenn sich beim Tauchen Stickstoff aus der Atemluft in den Geweben des Körpers absetzt. Dies geschieht, weil unter Druck gelöster Stickstoff gasförmig wird und in die Blutbahn und die Gewebe des Körpers eindringt. Wenn der Taucher zu schnell an die Oberfläche aufsteigt, kann der Stickstoff nicht schnell genug aus dem Körpers ausgeschieden werden und es bilden sich Bläschen. Je tiefer und je länger der Tauchgang ist, desto größer ist die Gefahr, dass sich Stickstoffbläschen bilden.

Typische Symptome der Taucherkrankheit

Die Symptome der Taucherkrankheit können unterschiedlich sein und von leichten Beschwerden wie Kopfschmerzen und Schwindel bis hin zu schweren Verletzungen wie Lungenembolie und Hirnschäden reichen. Einige häufige Symptome sind:

  • Schmerzen oder Kribbeln in den Gelenken und Muskeln
  • Schwindel und Benommenheit
  • Juckreiz und Hautrötungen
  • Übelkeit und Erbrechen
  • Atemnot
  • Veränderungen des Sehvermögens

Diagnose: Dekompressionskrankheit

Die Diagnose der Dekompressionskrankheit erfolgt in der Regel durch eine körperliche Untersuchung und eine Anamnese, bei der der Arzt nach Symptomen und dem Tauchverhalten des Patienten fragt. Bluttests und Röntgenaufnahmen können ebenfalls dazu beitragen, die Diagnose zu bestätigen. Prävention

Die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung der Taucherkrankheit ist die Einhaltung sicherer Tauchpraktiken und -pläne. Dazu gehört das Tauchen innerhalb der empfohlenen Tiefen- und Zeitlimits sowie das Beachten der Dekompressionspflichten. Eine sorgfältige Vorbereitung und Ausrüstung ist ebenfalls wichtig, ebenso wie die Überwachung des Tauchstatus durch einen erfahrenen Tauchpartner.

Behandlung der Dekompressionskrankheit

Die Behandlung der Taucherkrankheit hängt von der Schwere der Erkrankung ab. Leichte Fälle können meist mit Ruhe und Schmerzmedikamenten behandelt werden. In schwereren Fällen kann eine sofortige hyperbare Sauerstofftherapie erforderlich sein. Dies beinhaltet das Atmen von reinem Sauerstoff bei erhöhtem Druck, um die Stickstoffbläschen aufzulösen und die Symptome zu lindern. In sehr schweren Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt notwendig sein, um weitere Behandlungen wie Gewebeschäden oder Lungenembolie zu vermeiden.

Ein Beispiel:

Ein Taucher, der auf einer Tiefe von 40 Meter für 40 Minuten taucht, hat ein höheres Risiko, an der Taucherkrankheit zu erkranken, als ein Taucher, der auf einer Tiefe von 20 Meter für 20 Minuten taucht. Liste der Risikofaktoren für die Taucherkrankheit:

  • Tiefe des Tauchgangs
  • Dauer des Tauchgangs
  • Steigungsrate
  • Aktivität während des Tauchgangs
  • Gesundheit des Tauchers (z.B. Alter, Gewicht, Lungenfunktion)
  • Erfahrung des Tauchers

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Taucherkrankheit eine ernste Gefahr darstellt, die vermieden werden kann, indem sichere Tauchpraktiken eingehalten werden. Wichtig ist auch die Beachtung der empfohlenen Tiefen- und Zeitlimits sowie die Einhaltung der Dekompressionspflichten. In Fällen, in denen die Erkrankung doch auftritt, ist eine frühzeitige Diagn und Behandlung von entscheidender Bedeutung, um schwere Verletzungen zu vermeiden.

Spannend & Interessant
VGWortpixel