Von: Dennis L.
Mit zwei Rovern

Deutsches Start-up plant Mond-Mission 2018

Die erste deutsche Mond-Mission soll mit zwei Mondfahrzeugen in der Nähe der Landestelle der Apollo 17 Mission das damals abgestellte Mondauto besuchen und dort analysieren, in welchem Zustand sich die Materialien des alten Mondfahrzeugs befinden. Die Erkenntnisse über die Materialermüdungen sollen mit in die Entwicklung zukünftigen Langzeitmissionen auf dem Erdtrabanten fließen.

Einer der zwei Audi lunar quattro.
© Part Time Scientists GmbH

Berlin (Deutschland). Eine der nächsten Mond-Mission wurde nicht etwa von der Weltraumorganisation NASA oder der ESA organisiert, sondern von der deutschen Part Time Scientists GmbH mit Sitz in Berlin. Bereits im Sommer 2018 soll eine Falcon 9 Rakete der privaten Raumfahrtfirma Space X von Elon Musk das Landemodul Alina mit zwei Rovern an Bord sicher zum Mond bringen. Dort sollen die zwei etwa 90 Zentimeter langen und rund 30 Kilogramm schweren Rover, an deren Entwicklung der Automobilhersteller Audi maßgeblich beteiligt war, das 225 Meter von der Apollo Landestelle geparkte Fahrzeug Lunar Roving Vehicle der Apollo 17 Mission aus dem Jahr 1972 besuchen und vor Ort den Zustand der Materialien der alten Mond-Mission begutachten. Wie sehr hat das Plastik in den letzten Jahrzehnten gelitten? Wie sehen die Metallteile heute aus? Diese und weitere Fragen soll die deutsche Mond-Mission bald beantworten.

Vodafone-Mobilfunknetz wird auf dem Mond errichtet

Vodafone-Empfang auf dem Mond: Das ist kein PR-Gag, sondern eine Möglichkeit viel Energie zu sparen. So wird im Zuge der Mission mit Hilfe des Mobilfunkanbieters Vodafone das erste Mobilfunknetz auf dem Mond errichtet. So können das Landemodul Alina und die beiden Rover untereinander via LTE kommunizieren – was viel der potenziell wenig vorhandenen Energie spart.

Die beiden Audi-Rover mit der Bezeichnung Audi lunar quattro besitzen Solarzellen die sie mit Strom versorgen. Die Rover verfügen zudem über die e-tron-Technologie und wurden in ultraleichtbauweise konstruiert.

Schutz der alten Spuren

Oberste Priorität soll natürlich der Schutz der Fußabdrücke der damaligen Astronauten haben. So versprach der Leiter der Mission Robert Böhme: „Direkt zur Landegestelle von Apollo 17 oder zur US-Flagge würden die kleinen deutschen Inspektionsfahrzeuge nicht rollen – die Objekte seien als eine Art Weltkulturerbe besonders geschützt“.

„Auch wird keine deutsche Flagge auf dem Mond aufgestellt – wenn überhaupt, dann eine europäische Flagge.“

Folgen Sie uns
Oft gelesen