Passende Themen
Von: Dennis L.
Coolar

Neuartiger Kühlschrank benötigt keinen Strom

Seit dem Jahr 2012 arbeitet ein Berliner Start-Up Unternehmen an einem Kühlschrank der ohne Strom auskommt.

Coolar ist der erste Kühlschrank der keinen Strom benötigt.
© Coolar

Berlin (Deutschland). Kühlschranke finden sich nahezu in jedem Haushalt und tragen viel zum täglichen Stromverbrauch bei. Dies wollte die Wirtschaftsingenieurin Julia Römer ändern und so nicht nur den Stromverbrauch in den Industrieländern senken, sondern Kühlschränke auch in Regionen ohne Strom ermöglichen. Hier sollen sie nicht nur dazu eingesetzt werden, Lebensmittel länger frisch zu halten sondern auch um Medikamente von Hilfsorganisationen zu kühlen.

Während ein herkömmlicher Kühlschrank Kühlmittel und Strom benötigt, so braucht der sogenannte Coolar nur Wärme, die anschließend in Kälte umgewandelt wird. Auf diese Weise können mindestens 60 Prozent der anfallenden CO2-Emissionen sowie mehr als 75 Prozent der Betriebskosten eingespart werden. Der Coolar kommt ganz ohne schädliche Kälte- und Schmiermittel, sowie Batterien oder bewegliche Verschleißteile aus. Das macht den Kühlschrank extrem langlebig – und sollte er doch einmal kaputt gehen, muss er nicht als Sondermüll entsorgt werden.

So funktioniert der Kühlschrank ohne Strom

Der Coolar arbeitet mit Hilfe des sogenannten Verdunstungskälteeffekt. Dieses Phänomen kennt jeder, der schon einmal seinen nassen Finger in den Wind gehalten hat. Bei Coolar-Kühlschranken entsteht dieser Effekt durch destilliertes Wasser im Innenraum, das beim Verdunsten seiner Umgebung Energie in Form von Wärme entzieht. Zusätzlich nutzt der Kühlschrank den Adsorptionskälteeffekt, der mit Kieselgel und Wasser in einem Unterdrucksystem zum Einsatz kommt.

Kieselgel-Kugeln nehmen Wasserdampf auf und geben dabei Wärme ab bzw. der Umgebung Wärme entziehen, wenn sie trocknen. Auf diese Weise wirkt das Kieselgel im Coolar als chemische Wärmepumpe, wodurch das Kühlsystem ohne brummendes Kompressionsaggregat samt beweglichen Kleinteilen auskommt.

Coolar soll die Welt verbessern

Das Unternehmen kooperiert eng mit der Organisation Ärzte ohne Grenzen. In erster Linie soll der stromlose Kühlschrank in Asien und Afrika eingesetzt werden um Medikamente zu kühlen. Aber auch für Industrieländer könnte Coolar interessant sein, wenn mit diesem Kühlschrank lässt sich der Stromverbrauch enorm senken. Der Kühlschrank benötigt allerdings eine Abwärmequelle, wie beispielsweise das Warmwasser im Haushalt oder eine hauseigene Solarthermie-Anlage.

Folgen Sie uns
Oft gelesen