Von: Andreas S.
Gefunden

Forscher identifizieren Gicht-Gen

Nach harter Arbeit gelang es einem Team aus mehr als 220 Forschern die Gene zu identifizieren, welche die Stoffwechsel-Erkrankung Gicht auslösen. Für die Studie haben die Forscher das Erbgut von mehr als 140.000 Menschen untersucht. Jetzt hoffen die Forscher bessere Medikamente gegen Gicht entwickeln zu können.

Ein Fuß mit Gicht.
© Fatlittlebastard / wikipedia.org

Freiburg (Deutschland). Die Stoffwechsel-Erkrankung Gicht führt dazu, dass der Harnstoffwechsel des Körpers gestört ist. So bleibt viel zu viel Harnsäure im Körper und verursacht schmerzhafte Entzündungen an den Gelenken. Zudem können in besonders schweren Fällen von Gicht auch die Nieren geschädigt werden.

Nun hat ein internationales Team, bestehend aus mehr als 220 Wissenschaftlern, mehrere Gicht-Gene im Körper identifiziert. In der Fachzeitschrift Nature Genetics berichten die Forscher von ihren Erfolgen. "Die gefundenen Gene sorgen für einen erhöhten Harnsäurespiegel und stehen somit in direkter Verbindung mit der Krankheit", wie Anna Köttgen vom Universitätsklinikum Freiburg erklärt. An der medizinisch-wissenschaftlichen Studie haben mehr als 220 Forscher das Erbgut von etwa 140.000 Menschen ausgewertet.

Die Forscher konnten bei Ihrer Arbeit 28 Risikofaktoren feststellen. Diese sollen nun für ein besseres Verständnis der Krankheit und deren Ablauf bringen. So können in naher Zukunft bessere Medikamente gegen Gicht entwickelt werden. "Das Problem ist, dass man mit bestehenden Medikamenten die Harnsäurespiegel oft nur unzureichend absenken kann oder die Medikamente Nebenwirkungen haben", erläutert Köttgen.

Die Wissenschaftler wollen mit den neuen Erkenntnissen die Krankheit Gicht auf molekularer Ebene verstehen. So könnten die genetischen Informationen helfen, genauere Risiko-Vorhersagungen zu treffen.

Gicht entwickelt sich zu einer Volkskrankheit. In Deutschland sind rund 2,8 Prozent aller Männer und rund 0,4 Prozent aller Frauen im Alter zwischen 30 und 59 Jahren an Gicht erkrankt.

Folgen Sie uns
Oft gelesen