Von: Dennis L.
Krebstest für 500 Euro

Bluttest ermöglicht Diagnose diverser Krebsarten

Hamburger Forscher haben eine neue Methode entwickelt, um diverse Krebsarten in Blutzellen nachzuweisen. Der Bluttest kostet rund 500 Euro und soll zukünftig zur Früherkennung eingesetzt werden.

Eine einfache Blutentnahme kann diverse Krebsarten diagnostizieren.
© RainerSturm / pixelio.de

Hamburg (Deutschland). Die bisherigen Methoden der Krebserkennung und Krebsbehandlung beruhten auf einer Biopsie. Mithilfe medizinischer Instrumente werden dabei Krebszellen direkt aus dem Krebsgewebe entnommen und untersucht. Das genetische Tumorprofil wird anschließend untersucht und die Behandlungsmethode aus den Untersuchungsergebnissen abgeleitet. Wenn ein Patient mehrere Metastasen hat, können auf diese Weise jedoch nicht alle untersucht werden. Ebenso kann es vorkommen, dass bei bestimmten Tumoren durch eine Biopsie keine Gewebe entnommen werden kann.

Krebsdiagnose durch Blutentnahme

Die neue Methode ermöglicht die Analyse der Krebszellen mithilfe einer Blutentnahme. Ärzten ist schon lange bekannt, dass Tumore Krebszellen in die Blutbahn abgeben. Sie schwimmen frei im Blut und enthalten wichtige Informationen über den Tumor. Die darin enthaltenen Nukleinsäuren, DNA und RNA unterscheiden sich in mehr als 150 Positionen von gesunder Körperzellen. Diese Eigenschaften können Forscher mit der als Flüssigbiopsie bezeichneten, neuen Methode jetzt auswerten und erhalten dadurch wichtige Informationen über den Tumor.

Bei der von Professor Klaus Pantel vom Institut für Tumorbiologie in Hamburg und seinem Forschungsteam entwickelten Flüssigbiopsie werden Tumorzellen von Antikörpern gebunden und aus dem Blut extrahiert. Nach einer Einfärbung mit Fluoreszenzstoffen werden die Tumorzellen mit einem medizinischen Scanner erfasst und auf dem Monitor beobachtet. In folgenden Untersuchungen kann identifiziert werden, um welche Tumorzellen es sich handelt und auf welche Medikamente sie ansprechen. Das Verfahren ist sehr viel genauer als die bereits bekannten Tumormarker, mit denen Krebszellen in der Blutbahn bisher festgestellt wurden.

erwiesen. Besonders bei Sarkomen, beim Lungenkarzinom und bei allen Tumoren im Magen-Darm-Trakt ist die Flüssigbiopsie als zuverlässig einzuschätzen“, so der Direktor der Uniklinik Freiburg, Professor Doktor Justus Duyster.

Krebsdiagnose mit geringer Fehlerquote

Die Flüssigbiopsie befindet sich zurzeit noch im Stadium der wissenschaftlichen Tests. Die bisherigen Ergebnisse sind aber mehr als vielversprechend. Eine Zuverlässigkeit von mehr als 98 Prozent wurde der Methode von Medizinern im Fachblatt Proceedings of the National Academy of Sciences attestiert. Vor allem die Kosten für das Verfahren, die bei etwa 500 Euro pro Test liegen, machten das Verfahren für die praktische Anwendung überaus interessant. Die extrem geringe Fehlerwahrscheinlichkeit der Diagnose macht die Flüssigbiopsie deutlich zuverlässiger als bisher bekannten Krebsmarker.

Folgen Sie uns
Oft gelesen