Passende Themen
Von: Dennis L.
Pflanzen-Neurobiologie

Können Pflanzen Schmerzen empfinden?

Pflanzen können unterschiedliche Umwelteinflüsse wahrnehmen und auf diese schnell reagieren. Aber können Pflanzen auch Schmerzen empfinden?

Kann eine Eiche Schmerzen empfinden?
© Ben Skála / wikipedia.org

Pflanzen können nicht nur verschiedene Umwelteinflüsse, wie beispielsweise Licht, Wind, Temperatur, Feuchtigkeit oder Bodenstruktur wahrnehmen, sie reagieren auch schnell auf Veränderungen in ihrer Umgebung. Knabbert zum Beispiel eine Raupe an einem Blatt, produzieren manche Pflanzenarten prompt einen Stoff, der die natürlichen Fressfeinde der Raupe anlockt.

Verletzte Pflanzen reagieren auch auf Wunden. Wenn an einem Baum ein Ast abgesägt wird, bildet der Baum innerhalb weniger Stunden eine dünne Schutzschicht über der Schnittstelle. Dieser Wundverschluss ähnelt sehr dem Heilungsprozess von Menschen und Tieren.

Reaktionen auf Verletzungen sind noch kein Beweis für Schmerzempfinden

Die Reaktion auf Verletzungen beweist allerdings noch nicht, dass Pflanzen Verletzungen wie Menschen oder Tiere fühlen. Selbst unter der Annahme, dass bei der Verletzung Schmerzreize entstehen, können diese nicht auf uns bekannte Weise weitergeleitet werden. Der Grund dafür ist, dass Pflanzen weder Schmerzrezeptoren noch Nerven besitzen. Beide sind aber notwendig, um die Botschaft „Aua“ entstehen zu lassen. Die Nerven senden die Schmerzreize an das Gehirn, welche hier erst verarbeitet werden. Schmerzempfinden ist demnach eine Fähigkeit, die allen Pflanzenarten fehlt. Nach heutigem Wissensstand braucht man also kein schlechtes Gewissen beim Blumenpflücken oder Rosenschneiden zu haben.

Botaniker schlagen Alarm

Vor einiger Zeit gab es unter Botanikern eine große Aufruhr, denn die recht neue Forschungsrichtung Pflanzen-Neurobiologie verkündete, dass Pflanzen zwar kein direktes Nervensystem besitzen, aber eine unterentwickelte Art einer Nervenleitung. Die Signalübertragung findet allerdings rund tausendmal langsamer als beim Menschen statt.

Auch wenn eine Nervenleitung in Pflanzen nachgewiesen werden konnte, so fehlen ihnen immer noch Schmerzrezeptoren und ein Gehirn, welches die Schmerzimpulse umwandeln kann.

Schmerz soll uns vor Verletzungen schützen. Packen wir beispielsweise auf eine heiße Herdplatte, so signalisiert uns der Schmerz: „Nimm sofort die Hand von der heißen Herdplatte, bevor du dich unwiderruflich schädigst“. Dieses Frühwarnsystem nützt den unbeweglichen Pflanzen aber nichts. Denn welches Gras rennt schon samt Wurzeln weg, sobald eine Kuh hineinbeißt? Pflanzen können sich nicht retten. Könnten Pflanzen Schmerzen empfinden, wäre dies aus evolutionärer Sicht eine sinnlose Grausamkeit der Natur.

Folgen Sie uns
Oft gelesen