Von: Andreas S.
Fels oder Sensation

Bisher unbekannte Pyramiden in Ägypten entdeckt?

Wenn die amerikanische Archäologin Micol, dank der Satellitenbilder von Google Earth, tatsächlich neue unbekannte Pyramiden in Ägypten entdeckt hat, wäre dies ein archäologischer Sensationsfund.

Pyramiden oder noch nur Gestein?
© Google Maps

Maiden (USA). Die amerikanische Archäologin Angela Micol, die an der University of North Carolina Archäologie studierte, hat mit Hilfe der durch Google Earth zur Verfügung gestellten Satellitenaufnahmen eventuell einen archäologischen Sensationsfund gemacht. Seit nun fast zehn Jahren studiert Micol Luftaufnahmen und Satellitenbilder auf der Suche nach archäologischen Ausgrabungsstätten und nun ist Sie im südlichen Ägypten gleich auf zwei verdächtige Erhebungen im Wüstensand gestoßen. Auf den Bildern kann man deutlich einen noch unerforschten Pyramiden-Komplex erkennen, sowie mehrere Gräberhügel. Auch die Anordnung der vermeintlichen Bauwerke ähneln denen, der Pyramiden in Gizeh, erklärt Micol.

Die größte Pyramide misst eine Seitenlänge von knapp 200 Metern. Damit wäre die noch unbekannte Pyramide nur knapp 30 Meter kleiner als die Cheops-Pyramide. Einige Archäologen gehen davon aus, dass die Pyramiden, sofern es sich tatsächlich um welche handelt, aus der 13. Dynastie (ca. 1785 bis 1680 vor Christus) stammen. Die Bauweisen der Pyramiden wurden im Laufe der Jahrhunderte immer weiter perfektioniert und die Größe sowie die teils abgeflachten Pyramidenspitzen deuten auf diese Epoche hin.

Derzeit sammelt Micol Forschungsgelder und weitere Fördermittel um eine genaue Untersuchung vor Ort zu finanzieren. Bis dahin behält sie die genauen Koordinaten der noch unbekannten Pyramiden für sich. Weitere Untersuchungen vor Ort werden zeigen, ob Micol mit Hilfe der Luftbildarchäologie tatsächlich noch unerforschte Pyramiden entdeckt hat oder ob Sie nur Feldformationen und Anhäufungen von Sand in der Wüste gefunden hat.

Die aktuellen Nachrichten zum Pyramidenfund sorgen derzeit für viel Wirbel unter den Archäologen und sorgen teils für überschwengliche Euphorie und teils für lächerliche Kritik. James Harrell, führender Experte auf dem Gebiet archäologischer Geologie, hält den ganzen Wirbel über die vermeintlich unbekannte Pyramiden in Ägypten für lächerlich. "Bei ihren Pyramiden handelt es sich um natürliche Steinformationen, die jemand ohne jede Ahnung von Archäologie oder Geologie leicht mit archäologischen Besonderheiten verwechseln kann. Was Micol auf den Satellitenbildern von Google Earth gesichtet habe, sei nichts weiter als sogenannte Spitzkuppen – teilweise erodierte Gesteinshügel", so Harrell.

Ganz anders sieht es Scott Madry, Professor für Anthropologie an der Universität von North Carolina. Er selbst habe jahrelang nach alten Straßen, Siedlungen und Gräbern aus vorrömischer Zeit im französischen Burgund gesucht. Mit der Hilfe von Google Earth habe er in wenigen Monaten über 100 archäologische Stätten entdeckt. Früher wurden riesige Gebiete mit dem Flugzeug abgeflogen, die Satellitentechnik sei der Archäologie eine große Hilfe, so Madry.

Folgen Sie uns
Oft gelesen