Von: Dennis L.
Gefährlicher Trend

Vegane Ernährung schädigt die Gesundheit von Kindern

Immer mehr Eltern wollen ihre Kinder durch Veganes Essen besonders gesund ernähren – begehen damit aber einen fatalen Fehler, welcher der Gesundheit der Kinder nachhaltig schadet.

Vegan Ernährung kann für Kinder lebensgefährlich sein.
© Steffi Pelz / pixelio.de

Bremen (Deutschland). Deutsche Mediziner schlagen Alarm: Immer mehr Eltern ernähren ihren Nachwuchs vegan und gefährden damit unwissentlich die Gesundheit der Kinder.

Kinderärzte beichten von 14-jährigen Kindern denen lebenswichtige Nährstoffe fehlen, zweijährige Kinder die zu klein für ihr Alter sind, an Blutarmut leiden und geschrumpfte Gehirne besitzen – alles Folgen von Mangelerscheinungen und Unterernährung. Diese Symptome stammen aber nicht von Kindern aus Entwicklungsländern, sie sind auch keine Einzelfälle, sondern treten immer häufiger auf - in Deutschland.

Keine Notwendigkeit zur veganen Ernährung

Selbstverständlich gibt es Kinder, die aufgrund von Unverträglichkeiten nicht alles essen dürfen und daher eine vegane Ernährung als sinnvoll eingestuft wurde. Aber um diese Kinder geht es nicht. Es geht um Kinder, die von ihren Eltern bewusst vegan ernährt werden, weil diese davon überzeugt sind, ihren Kindern damit etwas besonders Gutes zu tun – ohne das ein medizinischer Grund dafür besteht.

Das Phänomen ist ganz neu und es gibt bisher kaum Studien zu diesem Thema, aber immer mehr Kinderärzte beklagen diesen gefährlichen Trend. „Es ist eine kleine Gruppe von Eltern, die ihre Kinder vegan ernähren. Noch, denn es werden mehr“, sagt Dr. Martin Claßen, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin am Klinikum Links der Weser in Bremen.

Natürlich wollen Eltern ihre Kinder gesund ernähren, aber Einige von ihnen tun dies durch mangelndes Wissen über das Maß hinaus. „Manche zelebrieren ihre vegane Überzeugung wie eine Religion, ebenso missionarisch treten sie auf“, sagt Bundespressesprecher des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Dr. Josef Kahl.

Immer mehr Veganer in Deutschland

In Deutschland ernähren sich über 850.000 Menschen über 14 Jahre vegan. Die wirkliche Zahl wird nach Schätzungen wesentlich höher sein. Wie hoch allerdings die Zahl von unter 14-Jährigen Veganern ist, ist völlig unklar.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät von veganer Ernährung im Kindesalter ab. Wenn sich ein Mensch vegan ernährt, bedeutet dies kein Fleisch, kein Fisch, keine Milch, kein Käse, kein Honig – viel bleibt da nicht übrig.

Die Argumente von Veganern sind absurd

Das Gegenargument der Veganer bezüglich der einseitigen Ernährung lautet immer, dass die fehlenden Spurenelemente durch Nahrungsergänzungsmittel hinzugefügt werden können. Mediziner finden dieses Argument absurd: „Die Eltern wählen eine angeblich besonders gesunde Ernährung aus und brauchen dann chemische Ergänzungsmittel – das passt vorne und hinten nicht zusammen. Selbst mit regelmäßigen ärztlichen Kontrollen ist es nicht getan“, so Professor Michael Melter.

„Wir sind noch nie so alt geworden wie heute. Das liegt unter anderem an unserer Ernährung – und zwar nicht der veganen. Warum Eltern sich und ihre Kinder freiwillig in die Steinzeit zurückkatapultieren, ist mir ein Rätsel.“

„Eltern experimentieren in einem Bereich, in dem sie selbst kein Fachwissen haben und das zum Leidwesen der Schwächsten in unserer Gesellschaft.“ Professor Melter wünscht sich eine Einmischung des Staates. Genau wie die Schulbildung für Kinder sollte es eine Ernährungsbildung für Eltern geben: „Dann hätten wir solche absurden Trends vielleicht nicht.“

Folgen Sie uns
Oft gelesen